Presse & News

Neuigkeiten aus allen Produkt- und
Unternehmensbereichen der eno energy Gruppe

20.12.2016
Baubeginn für fünf eno 126 mit 17,5 MW im Windpark Kölsa

(Rostock/ Berlin 20. Dezember 2016) – In der Gemarkung Kölsa, südwestlich der Stadt Falkenberg/Elster (Brandenburg), haben die Arbeiten für die Errichtung von fünf Windenergie-anlagen des Typs eno 126 3,5 MW begonnen. Die Maschinen mit insgesamt 17,5 MW Nennleistung und einer Nabenhöhe von je 137 Metern sind bereits an zwei verschiedene Betreiber verkauft worden.

Die eno 126 3,5 MW ist für Standorte mit mittlerem bis schwachem Wind konzipiert worden und basiert auf der gleichen Plattform wie die in Bezug auf die verbauten mechanischen und elektrischen Teile baugleiche Schwester, die bewährte eno 114. Lediglich die Blätter sind bei 126 Metern Rotor-Durchmesser mit je 61,6 Metern Länge größer und aerodynamisch anders geformt. Um das Gewicht zu reduzieren, werden die Blätter nicht nur aus glasfaserverstärktem -, sondern auch aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff hergestellt.

Bei dem Windeignungsgebiet, welches im Westen und Süden an die ehemals militärisch genutzten Flugplätze Falkenberg-Lönnewitz und Torgau Beilrode grenzt, handelt es sich um einen Waldstandort. Daher werden alle Windturbinen mit einem Gondellöschsystem ausgerüstet. Außerdem erhalten die Anlagen ein Eiserkennungssystem und sind fundamentseitig zusätzlich gegen Hochwasser geschützt, da der Windpark nur wenige Kilometer von Elbe und Elster entfernt liegt.

Die fünf neuen Anlagen werden an das von der eno energy betriebene Umspannwerk Rehfeld angeschlossen. Dessen Kapazität wird von 31,5 auf 40 MW aufgerüstet, da hier bereits der Strom weiterer Windenergieanlagen eingespeist wird, die das Unternehmen vor einigen Jahren in der Nachbarschaft errichtet hat.

eno energy prognostiziert einen Gesamtertrag von rund 40 Mio. kWh pro Jahr für alle fünf neuen eno 126 im Windpark Kölsa. Das Bauvorhaben wird in zwei Abschnitten realisiert und soll Anfang 2017 komplett fertiggestellt sein.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

22.11.2016
Windpark Plauerhagen wächst weiter: eno energy liefert erneut sechs eno 114 mit 21 MW

(Rostock/ Berlin 22. November 2016) – Mit der Lieferung von sechs weiteren Windenergieanlagen des Typs eno 114 3,5 MW steigt die Gesamtleistung im Windpark Plauerhagen (Mecklenburg-Vorpommern) auf insgesamt 58,4 MW. Damit ist Plauerhagen der größte zusammenhängende Windpark, der von eno energy bislang errichtet wurde.

Mit den jährlich rund 130 Mio. kWh Strom, die nach Fertigstellung im Windpark Plauerhagen produziert werden, lassen sich ca. 32.250 Haushalte versorgen. Dass sind rechnerisch fast 2/3 der Haushalte im Landkreis Ludwigslust-Parchim, in dessen Gebiet der Windpark steht.

Bereits 2010 wurden auf dem Areal acht eno 82 mit je 2,05 MW Nennleistung und einer Nabenhöhe von 101 Metern errichtet. Bis Ende Juni 2016 ist der Park um sechs moderne, leistungsstarke eno 114 3,5 MW ergänzt worden. Für den aktuellen Bauabschnitt mit zusätzlichen sechs eno 114 3,5 MW laufen derzeit die Erd-, Fundament- und Verkabelungsarbeiten, während in der Produktion die Komponenten für die kurz bevorstehende Errichtung der Anlagen montiert werden.

Die Stellung der Windenergieanlagen in parallelen Reihen stellt planungstechnisch eine Besonderheit dar. Die Vorgabe der Gemeinde Barkhagen, die Windenergieanlagen aus ästhetischen Gründen mit geringem Abstand in Reihe zu errichten, kann die eno 114 3,5 MW durch ihre besonders hohe Turbulenzfestigkeit hervorragend erfüllen.

Um die Windparkerweiterung an das Stromnetz anzuschließen, wurde eine 21 km lange Kabeltrasse bis zum Umspannwerk Krakow gebaut. Die Nutzung von Teilen der Bahnstrecke Meyenburg – Güstrow der Prignitzer Eisenbahn GmbH, an deren Bahndamm die Kabeltrasse nun entlangläuft, stellt eine besonders effiziente Lösung dar.

Wie schon für die beiden an die Mannheimer MVV und die Dortmunder DEW 21 verkauften ersten beiden Bauabschnitte übernimmt eno energy auch für die jetzige Erweiterung die Wartung und technische Betriebsführung für die Anlagen. Dafür wurde eigens eine neue Servicestation vor Ort errichtet und Mitarbeiter aus der Region eingestellt.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

30.09.2016
eno energy profitiert im ersten Halbjahr 2016 von guter Geschäftsentwicklung in Deutschland und Frankreich

(Rerik/ Rostock, 30. September 2016) - Die eno-Unternehmensgruppe erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2016 eine Gesamtleistung in Höhe von EUR 70,6 Mio. (Vorjahr EUR 43,4 Mio.). Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 103,5 %. Auch der Umsatz lag mit EUR 69,7 Mio. (Vorjahr EUR 32,2 Mio.) deutlich um 115,8 % über dem Vorjahreswert. Die eno-Gruppe installierte in den ersten sechs Monaten 2016 eine Windenergieleistung von 58,6 MW (Vorjahr: 22,4 MW). Dazu beigetragen haben vor allem erfolgreiche Fertigstellungen von größeren Windpark-Projekten in Deutschland, wie in Mecklenburg-Vorpommern (Plauerhagen) mit 21 MW und in Frankreich, Mohon in der Bretagne, mit 20 MW. Weitere Projekte über 56 MW hat die eno energy-Unternehmensgruppe im Berichtszeitraum vorangetrieben und rechnet damit, dass zumindest ein Teil davon in der zweiten Jahreshälfte realisiert und im Umsatz erfasst werden kann. Die mittelfristige Projektentwicklungspipeline profitierte von Vorzieheffekten im Zuge der Novellierung des EEG 2017. Investoren und Projektentwickler sehen in den bestehenden Förderbedingungen des EEG 2014 eine vorteilhaftere Wirtschaftlichkeit als unter den ab 1. Januar 2017 durchzuführenden Ausschreibungen für dann neu genehmigte Projekte.

Mit der Ausweitung von Gesamtleistung und Umsatz ist es der eno-Gruppe auch gelungen, ihre Ergebniskennzahlen zu verbessern. So erhöhte die Gruppe ihr EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 69 % auf EUR 5,4 Mio. und erzielte ein EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von EUR 3,4 Mio. (Vorjahr EUR 2,3 Mio.). Das entspricht einer EBIT-Marge von 4,8 % (Vorjahr 6,7 %). Der Jahresüberschuss hat sich in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2016 mit EUR 1,6 Mio. gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode nahezu verdreifacht (Vorjahr EUR 0,6 Mio.).

Mit dem kontinuierlichen Ausbau des Betriebsführungsportfolios und des Service- und Wartungsgeschäftes stärkt die Gruppe nachhaltig ihre Erlösquellen, die unabhängig von nationalen Förderungen und Einspeisevergütungen kalkulierbare Cashflows erwirtschaften.

Geschäftsführer Karsten Porm zeigt sich mit den Ergebnissen des ersten Halbjahres 2016 zufrieden: „eno hat die Gesamtzahl der eigenen WEAs von 80 auf über 100 mit einer Leistung von 240 MW erhöht. Ebenso erfreulich ist der signifikant steigende Umsatzanteil im französischen Markt. Unsere Internationalisierungsstrategie auch über Projektentwicklungspartner trägt Früchte. In Frankreich und Schweden verfügen wir über substanziell gut gefüllte Projektpipelines. Damit reduzieren wir kontinuierlich die Abhängigkeit von unserem Heimatmarkt Deutschland. Im Eigenbetrieb haben wir ein WEA-Portfolio mit einer Gesamtleistung von rund 70 MW – das liefert uns kalkulierbare, kontinuierliche Zahlungsströme.“

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet die eno-Gruppe auf Basis der positiven Entwicklung von Umsatz und Gesamtleistung im ersten Halbjahr und der vorliegenden WEA-Bestellungen, Genehmigungen und fortgeschrittenen Projektentwicklungen in Deutschland, Frankreich und Schweden einen deutlichen Anstieg der Gesamtleistung über das Niveau des Geschäftsjahres 2014 hinaus.

Der Halbjahresbericht zum 30. Juni 2016 steht auf der eno energy Homepage unter www.eno-energy.com unter „Produkte & Leistungen“ / „Anlagen & Investieren“ ab 30. September 2016 zum Download zur Verfügung.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

16.09.2016
eno energy präsentiert zur WindEnergy eno 114 und eno 126 mit 4,0 MW Leistung und bis zu 7% mehr Ertrag

(Rostock/ Berlin 16. September 2016) – Der Rostocker Windenergieanlagenhersteller erweitert sein Angebot in der 3-4 MW-Klasse. Seine schon heute zu den leistungsstärksten Anlagen gehörenden Maschinen eno 114 3,5 und eno 126 3,5 erhalten ein Leistungs-Update auf jeweils 4,0 MW.

„Nach Abschluss der 0-Serie der eno 114 3,5 MW und Auswertung aller Messungen war in unserer Entwicklungsabteilung bald klar, dass noch Leistungsreserven in der Maschine stecken, die relativ zeitnah gehoben werden können“, so Robin Ahrens, Abteilungsleiter der Entwicklung bei der eno energy systems GmbH. Die Varianten eno 114 4,0 MW und 126 4,0 MW sollen ab Mitte des nächsten Jahres zur Verfügung stehen und einen Mehrertrag von bis zu 7% im Vergleich zu ihren Pendants mit 3,5 MW Nennleistung bringen.

Die leistungsgesteigerten Turbinen werden nicht mehr wie die 3,5er in den Windklassen IEC IIS (eno 114) und IEC IIIS (eno 126) angeboten, sondern beide in der Klasse IEC IIA erhältlich sein. Für anspruchsvolle Standorte mit erhöhten Anforderungen an die zulässige Turbulenzintensität stehen weiterhin die bekannten Plattformvarianten mit 3,5 MW zur Verfügung.

Erweitert wird auch das Angebot bei den Türmen. Das Angebot umfasst nun Stahlrohrturmvarianten von 92 bis zu 142m Nabenhöhe. Das Produktprogramm der eno 126 wird ergänzt und erhält neben Türmen mit 117m und 137m Nabenhöhe noch einen Turm mit 97m Nabenhöhe für windstarke Standorte.

Die eno 126, von der erste Anlagen an die Evangelische Kirche Mitteldeutschland verkauft sind und bis Jahresende errichtet werden sollen, ist bis auf das Rotorblattsystem nahezu baugleich zur eno 114. Der Einsatz von Kohlefaser im mehr als 61 Meter langen Blatt führt zur Gewichtsreduktion bei gleichzeitiger Erhöhung der relativen Blattsteifigkeit. Durch die Verwendung von leitfähigem Carbon wachsen aber auch die Anforderungen an den Blitzschutz. „Wir sind deshalb stolz auf die Entwicklung des eigenen Blitzschutzsystems, welches alle Test bereits überaus erfolgreich bestanden hat“, erklärt Entwicklungsleiter Ahrens.

eno energy stellt zur WindEnergy in Hamburg in der Halle B6 auf dem Stand 375 aus.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

20.07.2016
Rostock Wind 2016 mit Minister Pegel, BWE - Präsident Albers und VDMA Power Systems - Chef Zelinger in neuer Veranstaltungs-Location

(Rostock/ Berlin, 20. Juli 2016) Wenige Wochen nach der Verabschiedung des EEG 2017 und kurz vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern kommen am 12. August 2016 ca. 300 Branchenexperten zur Rostock Wind 2016 zusammen. Die Teilnehmer werden im Veranstaltungshotel Radisson Blue die Auswirkungen der Beschlüsse diskutieren und erörtern, welche Chancen und Risiken für die Onshore-Windbranche in Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern bestehen.

Die Eröffnungsrede erfolgt durch den Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel. Es folgen Key Notes durch den Präsidenten des Bundesverband Windenergie, Herrmann Albers. Die Herstellerseite wird durch den Geschäftsführer der VDMA Power Systems, Matthias Zelinger, repräsentiert.

„Die letzten Monate waren stark geprägt durch die Unsicherheiten in Bezug auf das aktuelle EEG. Lange Zeit war nicht klar, worauf wir uns im Detail einstellen müssen. Das jetzt vorliegende Ergebnis ist akzeptabel, aber sowohl für die Weiterentwicklung einer innovativen Zukunftsbranche als auch hinsichtlich der Klimaschutzziele nicht befriedigend “, sagt Karsten Porm, Geschäftsführer der  eno energy GmbH und Initiator sowie Veranstalter der Rostock Wind. „Deshalb können wir In diesem Jahr die sowohl lockere als auch anregende Atmosphäre der Rostock Wind besonders gut gebrauchen, um etwas Distanz aufzubauen, gleichzeitig aber auch Anregungen mitzunehmen und neue Ideen zu entwickeln, die alle Akteure voranbringen.“

Die Rostock Wind bietet ein atmosphärisch einmaliges Ambiente: Nach dem  Tagessymposium vor der Kulisse des Großsegelereignisses HanseSail im Stadthafen gehen die Teilnehmer abends an Bord von zwei Großseglern. Nach einem Abstecher auf die Ostsee, wenn möglich unter Wind, kehren die Schiffe erst nach Sonnenuntergang zum Anleger zurück.

Rund 20 Experten gestalten in diesem Jahr die drei Foren Planung, Finanzierung und Technik des Symposiums. Viele Vorträge nehmen Bezug auf die erfolgte Novellierung des EEG, geben aber auch Ausblicke auf die Zukunft der Windbranche und zeigen Chancen auf. So beschäftigt sich beispielsweise der renommierte Equity Analyst Dr. Karsten v. Blumenthal mit kreativen Finanzierungsmodellen im Hinblick auf die sich ändernden Rahmen­bedingungen. Ob das Eigenverbrauchsmodell der Berliner Wasserbetriebe als Vorbild für andere kommunale Unternehmen dienen kann, erläutert die Energiemanagerin Magdalena Gierke. Und im Technikforum stellt Projektleiter Markus Graebig das WindNode-Projekt vor, in dessen Rahmen neun Projekte demonstrieren sollen, wie ein vernetztes Energiesystem in Zukunft funktionieren kann.

Ein Fokus liegt außerdem auf den auch überregional wichtigen Themen zur gesetzlichen Bürgerbeteiligung und Regionalplanung in dem nordöstlichen Bundesland. Zudem erwartet die Teilnehmer in einem Auslandsspecial ein Blick auf den derzeit sehr erfolgreichen französischen Windmarkt.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

04.05.2016
eno energy schließt längerfristigen Kooperationsvertrag über mehr als 60 MW ab.

(Rostock/ Berlin 04. Mai 2016) – Wie von Geschäftsführer Karsten Porm zu Beginn dieses Jahres angekündigt, setzt die eno energy neben dem Ausbau ihres Dienstleistungssektors verstärkt auf neue Kooperationen. Gerade wurde ein Vertrag mit dem Rotoron-Firmenkonsortium abgeschlossen, der beiden Partnern in den nächsten Jahren eine gemeinsame Entwicklung von Projekten in unterschiedlichen Entwicklungsstadien mit einem Volumen von über 60 MW ermöglicht.

Der Kooperationsvertrag umfasst mehrere Szenarien, in denen eno als Lieferant von Windenergieanlagen fungiert und frühzeitig in Projekte einsteigen-, sich daran beteiligen oder sie übernehmen kann. Aufgrund ihres großen Dienstleistungsspektrums und ihres Know-hows in Bereichen wie der Planung, der Standortevaluierung, dem Projektmanagement und der Finanzierung von Projekten bringt eno energy die nötige Flexibilität für die Realisierung komplexer Aufgaben mit.

Außerdem profitiert die langfristig angelegte Kooperation von der vieljährigen Erfahrung der Rotoron im Windbereich sowie deren Ortskenntnis und lokalen Vernetzung mit öffentlichen Trägern, Gemeinden und Eigentümern.

„Derzeit verhandeln wir bereits das erste konkrete Projekt aus dem im Kooperationsvertrag festgeschriebenen Projekte-Pool. Für drei Windenergieanlagen unserer ertragsstarken 3,5 MW - Plattform in Nordrhein-Westfalen erwarten wir noch in diesem Jahr eine Genehmigung nach Bundes-Immissionsschutzgesetz.“ sagt eno - Vertriebsleiter Henri Wasnick.

eno energy hat mittlerweile fast 600 MW installiert, davon ca. 250 MW mit eigenen hochwertigen Maschinen aus ihrer Rostocker Produktion. „Da die Projektstandorte in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen liegen, bietet uns die Kooperation außerdem die Möglichkeit, verstärkt in den alten Bundesländern tätig zu werden“, ergänzt Wasnick.

Für Rotoron-Geschäftsführer Prof. Dr. Hoffmann bedeutet die Zusammenarbeit mit eno energy vor allem Entlastung und mehr Sicherheit: „Die Kooperation ermöglicht je nach Projektanforderung eine flexible Gestaltung der Beteiligungen am jeweiligen Projekt. Dadurch können beide Partner jeweils ihre Stärken einbringen und gleichzeitig die Arbeit und auch das Risiko aufteilen. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die Veränderungen durch das EEG wichtig.“

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

22.03.2016
eno energy erhält Thega-Gütesiegel „Partner für faire Windenergie"

Am 21. März 2016 hat die eno energy GmbH im Umweltministerium Thüringen das Gütesiegel „Partner für faire Windenergie“ erhalten. Das Qualitätslabel wurde erstmalig an sieben Unternehmen der Windbranche verliehen und von Ministerin Anja Siegesmund überrreicht. Das Siegel erhalten Unternehmen, die sich freiwillig an die von der Thüringer Landesregierung entwickelten Leitlinien für einen fairen Ausbau der Windenergie in Thüringen halten. Die „Servicestelle Windenergie“ der Thüringer Energie- und Greentech-Agentur (ThEGA) führt das Zertifizierungsverfahren im Auftrag der Thüringer Landesregierung durch.

Pressemitteilung Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

16.03.2016
Windparkfest in Brusow am 30. April: eno energy lädt ein!

Mit Erhalt des Einheitenzertifikates ist die innovative Windenergieanlage eno 114 endgültig aus dem Erprobungsstadium heraus. Ein Highlight folgte kurz danach mit der nun ebenfalls abgeschlossenen Vermessung der Leistungskennlinie: Die Messung ergab projektabhängig einen um bis zu 4% höheren Ertrag als prognostiziert.

Um diesen Anlass gebührend zu feiern, lädt die eno energy im Rahmen des bundesweiten "Tag der erneuerbaren Energien" zu einem Windparkfest in Brusow ein. Am Samstag, den 30. April 2016 zwischen 10 und 16 Uhr erwartet die Besucher eine Reihe von interessanten Programmpunkten und Aktionen:

Mitarbeiter der eno informieren an diversen Informationsständen über verschiedene Themen rund um das Thema Windenergie. Dazu kann eine Besichtigung des Turmes und der Servicefahrzeuge erfolgen. Spezielle Angebote für Kinder ergänzen das Programm: Sie können am Forschertisch eigenständig zum Thema Windenergie experimentieren, einen Drachen basteln und steigen lassen oder am Kletterturm eine Turmbesteigung selbst versuchen. Das Programm wird abgerundet durch Musik- und Tanzeinlagen von Vereinen aus der Umgebung von Brusow.

Anmeldungen können unter liane.schaefer@remove-this.eno-energy.com mit Angabe der geplanten Teilnehmerzahl erfolgen.

Anfahrtsbeschreibung zum Windpark Brusow:

Aus Kröpelin kommend die Straße Brusower Weg/ Zum Heidenholt entlangfahren. Kurz vor der Straße „Am Gutshof“ links in den Zufahrtsweg zum Windpark einbiegen. Parkmöglichkeiten entlang der Zuwegung zum Windpark.

10.03.2016
eno energy startet Errichtung von 21 MW im Windpark Plauerhagen. eno 114 nach Vermessung um bis zu 4% ertragsstärker als berechnet.

(Rostock/ Berlin 10. März 2016) – Die Ende 2015 an die Dortmunder DEW 21 veräußerten Windenergieanlagen im Windpark Plauerhagen befinden sich im Bau. Sechs eno 114 sollen dort im zweiten Quartal 2016 fertiggestellt werden.

In dem bestehenden Windpark im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern hatte eno energy bereits 2009/ 2010 acht Windenergieanlagen des Typs eno 82 errichtet. Der jetzt neu hinzukommende und kürzlich einheitenzertifizierte Maschinentyp eno 114 verfügt über eine Nennleistung von je 3,5 MW und wird in Plauerhagen auf einer Nabenhöhe von 127,5 Metern errichtet.

„Der Bau des Windparks für den Betreiber DEW 21 geht kontinuierlich voran, - die erste Windenergieanlage wurde bereits in Betrieb genommen“, so Stefan Bockholt von der eno energy. Der technische Leiter fügt erfreut hinzu:“ Die im Januar 2016 fertiggestellte Vermessung der Leistungskurve der eno 114 ergab einen projektabhängig um bis zu vier Prozent höheren Ertrag als berechnet. Das ist ein zusätzliches Plus für unsere Kunden in punkto Wirtschaftlichkeit und bestätigt die aufwändige Entwicklungsarbeit für unsere leistungsstarke und turbulenzresistente 3,5 MW - Plattform.“

Das ein kompakteres Windparklayout ermöglichende eno up.site - Prinzip kommt auch im neuesten Bauabschnitt des Windparks Plauerhagen zur Anwendung. Die in zwei Reihen gestellten Anlagen konnten dichter zusammengerückt werden als üblich. Die Robustheit der eno 114 in Bezug auf Nachlaufströmungen von dicht stehenden, benachbarten Windturbinen beruht auf einer speziellen Rotorblattaerodynamik und der turbulenz-unempfindlichen Auslegung von Tragstruktur und Antriebsstrangkomponenten. Der Flächenertrag lässt sich auf diese Weise wirtschaftlich optimieren.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

25.02.2016
eno energy: Gläubigerversammlung stimmt Verlängerung der Anleihelaufzeit zu

Rerik/Rostock 25. Februar 2016. Die zweite Anleihegläubigersammlung betreffend die Verlängerung der Laufzeit der eno energy GmbH Anleihe hat dem Ergänzungsverlangen der Murphy&Spitz Nachhaltige Vermögensverwaltung AG mit der erforderlichen qualifizierten Mehrheit zugestimmt.

Das Ergänzungsverlangen sieht bei Beibehaltung des Kupons in Höhe von 7,375% und vollständiger Rückzahlung zum Nominalwert folgende Änderungen der Anleihebedingungen vor:

1. Verlängerung der Anleihelaufzeit bis 31. März 2018

2. Gewährung eines Bonus von bis zu 1% auf den Nominalwert der gehaltenen Anleihen bei vorzeitiger Rückzahlung durch die Emittentin

3. Gewährung eines zusätzlichen Bonus für die Anleiheinhaber in Höhe von 1% auf den Nominalwert der gehaltenen Anleihen, zahlbar zum ursprünglichen Ablauftermin am 30. Juni 2016

4. Besicherung der Anleihe durch Windenergievorhaben mit einer Gesamtleistung von mindestens 10 MW

5. Wahl und Bestellung eines gemeinsamen Vertreters der Anleihegläubiger zum Zwecke der Sicherheitenbestellung und Besetzung des Beirats

6. Einrichtung eines Beirats, der regelmäßig über die fortlaufende betriebswirtschaftliche Entwicklung der eno energy-Gruppe informiert wird

Die anwesenden Teilnehmer repräsentierten rund 31,3% der ausgegebenen Schuldverschreibungen. Damit war das für eine Beschlussfähigkeit erforderliche Quorum in Höhe von mindestens 25% erreicht. Insgesamt votierten bei 100 Enthaltungen ca. 95,5% der abgegebenen Stimmen für die Anträge von Murphy&Spitz. Die Gesellschaft hat erklärt, den Änderungen der Anleihebedingungen zuzustimmen. Die finanzierenden Banken haben gegenüber der Gesellschaft bereits ihre Zustimmung zu den beschlossenen Änderungen der Anleihebedingungen mit Blick auf die Umsetzung des neuen Finanzierungskonzepts signalisiert.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

25.02.2016
Thüga Erneuerbare Energien erwirbt 14 Megawatt Wind und strebt Partnerschaft mit eno energy an

Die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG hat am 25. Februar 2016 in ihrer Pressemitteilung den Kauf eines 14 MW - Windparks bei Teutschenthal im Landkreis Mansfeld-Südharz bekannt gegeben. Errichtet wurden vier eno 114 mit je 3,5 MW Leistung.

Link zur Pressemitteilung auf thuega.de

18.02.2016
Vier weitere eno 100 für Schweden

(Rostock/ Berlin 18. Februar 2016) – Mit dem Verkauf von Einzelanlagen oder kleinen Stückzahlen der Windenergieanlage vom Typ eno 100 inklusive individueller Kundenbetreuung hat sich die eno energy eine kleine, aber feine Marktnische in Schweden geschaffen. Die vier für 2016 neu hinzugekommenen Anlagen erhöhen das realisierte Volumen des Unternehmens in Schweden auf rund 25 MW.

Drei der vier eno 100 gehen in das südschwedische Örtchen Blombacka in der Provinz Västergötland. Die ersten beiden Windenergieanlagen wurden gerade je an einen Landwirt und einen Hotelbetreiber ausgeliefert und installiert. Eine eno 100 mit Errichtungsziel zweites Quartal 2016 wird in das rund 70 km weiter nördlich entfernte Nyskog geliefert.

Der Geschäftsführer der schwedischen Tochter eno energy AB, Ralf Hoch, erwartet auch für die nächsten Jahre einen jährlichen Zuwachs an eno-Anlagen in einer Größenordnung von rund 10 MW: „Der Ausbau in Schweden hat sich durch den gemeinsamen Börsenhandel mit Norwegen und den niedrigen Strompreis von aktuell unter 0,04 EUR/ kWh deutlich verlangsamt. Es werden derzeit kaum noch große Windparks gebaut. Insofern liegen wir mit unserer Fokussierung auf Betreiber, die oft als private Investoren nur ein oder zwei Anlagen errichten möchten, sehr gut. Trotz der momentan bescheidenen Konditionen können wir diese Projekte wirtschaftlich realisieren. Sollten sich die Rahmenbedingungen wieder bessern, würden wir unsere bereits vorhandenen Planungen für einige größere Windpark-Vorhaben intensivieren.“

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

16.02.2016
Exklusivinterview mit Geschäftsführer Karsten Porm auf bondguide.de

Am 12. Februar 2016 hat eno - Geschäftsführer Karsten Porm ein Exklusivinterview zur geplanten Prolongation der Unternehmensanleihe auf bondguide.de gegeben. Das Fachportal hat sich auf Unternehmensanleihen spezialisiert und beleuchtet tagesaktuell den Markt festverzinslicher Wertpapieremissionen vornehmlich mittelständischer Unternehmen.

Das gesamte Interview zum Download als PDF.

10.02.2016
eno energy plant Anpassung der Anleihebedingungen im Rahmen der Wachstums-finanzierung und lädt zur zweiten Anleihegläubiger-versammlung ein

(Rerik/ Rostock, 10. Februar 2016) – Die eno energy GmbH wird ihren Anleiheinvestoren in der zweiten Anleihegläubigerversammlung am 25. Februar 2016 im Ostseebad Rerik (Mecklenburg-Vorpommern) laut der am 10. Februar 2016 im Bundesanzeiger veröffentlichten Tagesordnung vorschlagen, die Bedingungen der Unternehmensanleihe zu ändern.

Die Emittentin schlägt vor, die Laufzeit der Anleihe um drei Jahre bis zum 30. Juni 2019 zu verlängern. Das Vorhaben steht im Zusammenhang mit dem sich in Umsetzung befindlichen Konzept zur Wachstumsfinanzierung der wirtschaftlich erfolgreichen eno energy- Unternehmensgruppe. Der bisherige Zinskupon in Höhe von 7,375 % soll bei unverändert jährlicher Zinszahlung und vollständiger Rückzahlung des Nominalwertes fortgeführt werden. Um die Anleiheinvestoren angemessen an den sich aus der Verlängerung der Anleihelaufzeit ergebenden Geschäftschancen zu beteiligen, soll eine zusätzliche Verzinsung in Höhe von bis zu 1 % im Falle einer vorzeitigen Rückzahlung durch die Emittentin ergänzt werden.

Die eno energy GmbH hatte die Inhaber der Schuldverschreibungen entsprechend den Anleihebedingungen am 18. August 2015 zur Stimmabgabe im Wege einer Abstimmung ohne Versammlung aufgefordert. Der zwischen dem 04. September 2015 und dem 10. September 2015 laufende Abstimmungsprozess hatte das erforderliche Quorum für die Beschlussfähigkeit von mindestens 50 % nicht erreicht.

Zur Teilnahme an der Anleihegläubigerversammlung ist berechtigt, wer seine Inhaberschaft an Schuldverschreibungen zum Zeitpunkt der Anleihegläubigerversammlung durch Vorlage eines Besonderen Nachweises mit Sperrvermerk spätestens bei Einlass nachweist. Die Gesellschaft bittet um Anmeldung bis zum 24. Februar 2016, um durch eine vorherige Dokumentenkontrolle einen reibungslosen Registrierungsprozess zu gewährleisten.

Weitere Informationen und Musterformulare finden Sie  hier.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

10.02.2016
eno energy: Erster Teil des neuen Finanzierungskonzeptes erfolgreich verhandelt

(Rerik/ Rostock/ Berlin, 10. Februar 2016) – Die Rostocker eno energy-Gruppe, Hersteller von Windenergieanlagen, Projektentwickler und Windpark-Betreiber, hat die Verhandlungen und die Umsetzung des ersten Teils des neuen Finanzierungskonzeptes erfolgreich abgeschlossen. Mit dem Abschluss eines Konsortialfinanzierungsvertrages unter Führung der Postbank und eines bilateralen Kontokorrentkredits hat die eno energy GmbH ihre für betriebliche Zwecke zur Verfügung stehenden Finanzierungslinien auf 21,3 Millionen Euro ausgeweitet. Das dynamische Wachstum des Rostocker Unternehmens der vergangenen Jahre erforderte eine Neu-Strukturierung der Unternehmensfinanzierung, die auch eine Erweiterung für die nächsten Wachstumsschritte beinhaltet. Die Betriebsmittellinien haben eine Laufzeit von drei Jahren mit einer Option auf eine Verlängerung um weitere zwei Jahre.

Der zweite Teil des neuen Finanzierungskonzeptes ist die Verlängerung der Laufzeit der von eno 2011 begebenen Anleihe. Die Gesellschaft wird daher die Anteilseigner der Schuldscheine in Kürze zu einer Versammlung einladen, um über den Antrag auf Laufzeitverlängerung bis zum 30. Juni 2019 (bis dato 30. Juni 2016) bei unveränderter jährlicher Zinszahlung von 7,375 % und vollständiger Rückzahlung zum Nennbetrag zu entscheiden.

Das neue Finanzierungskonzept ermöglicht es der eno energy-Gruppe, unternehmerische Chancen im europäischen Windmarkt zu nutzen, weiter profitabel zu wachsen sowie ihre Finanzierungsstruktur zu reorganisieren. Das Land Mecklenburg-Vorpommern begleitet die Finanzierungsausweitung durch die Gewährung einer Landesbürgschaft mit der Erwartung, dass der eingeschlagene Wachstumspfad erfolgreich fortgesetzt werden kann.

Neben der Erhöhung der Betriebsmittellinien konnte die eno energy-Gruppe mit ihren Kautionsversicherern eine Ausweitung der zur Verfügung stehenden Avalrahmen auf 20,0 Millionen Euro vereinbaren. Die Avalrahmen dienen der Unterstützung des operativen Anlagenliefer- und Projektierungsgeschäfts. Darüber hinaus stärken sie die Position des Unternehmens hinsichtlich der neuen Regularien im EEG 2016 in Bezug auf die Ausschreibungsverfahren.

eno energy wird den Weg der Diversifikation und des vertikalen Ausbaus seiner Wertschöpfung in der Windindustrie in einer sich rasch wandelnden Wettbewerbsumgebung weiter verfolgen. Neben dem deutschen Markt wird eno energy sein Engagement auf ausgewählten europäischen Märkten wie Schweden und  Frankreich ausbauen und selektiv neue Absatzmärkte hinzufügen. Die erhöhten Betriebsmittellinien ermöglichen es der Gruppe, auch größere Windparkprojekte mit 20 MW bis 40 MW zu entwickeln und umzusetzen. Die Entwicklung dreier derartiger Projekte mit jeweils rund 20 MW Nennleistung hat eno energy bereits in Frankreich und Deutschland begonnen. Sie sollen im laufenden Jahr respektive 2017 fertig gestellt werden.

Mit der absehbar guten Marktakzeptanz seiner neuen Windkraftanlagengeneration mit einer Nennleistung von 3,5 MW und Rotordurchmessern bis 126 Metern sowie der bereits erfolgten Erweiterung der Fertigungskapazitäten am Standort Rostock soll das Produktionsvolumen der Windenergieanlagen erhöht werden. Über die zunehmende Unabhängigkeit gegenüber Lieferanten, Skaleneffekte und bessere Verhandlungspositionen will eno energy den hohen Qualitätsstandard seiner Windenergieanlagen erhalten und weitere Ertragspotenziale realisieren.

Gemeinsam mit ihren Hausbanken ist die erste Stufe des langfristig angelegten Finanzierungskonzeptes in die Wege geleitet, welches eno energy zudem die Flexibilität gewährleistet, den Bankenkreis in den nächsten Stufen um zusätzliche Institute zu erweitern. „Das diversifizierte Angebot der eno energy Unternehmensgruppe, sowohl in Bezug auf das umfassende Dienstleistungsangebot von der Projektentwicklung bis zum kaufmännischen und technischen Service, als auch hinsichtlich der Produktion von hochwertigen und innovativen Windenergieanlagen, bis zum Eigenbetrieb eines Windpark-Portfolios wird von den Banken honoriert. Damit kann die eno energy-Gruppe den erfolgreich eingeschlagenen, auf Kontinuität angelegten Wachstumskurs nachhaltig weiter verfolgen.“, erläutert der kaufmännische Leiter der eno energy, Robert Jantzen.

Pressemitteilung als PDF herunterladen.

18.01.2016
Auslandsgeschäft der eno energy zieht an: Verkauf eines Windparks in Frankreich und Ausbau der Aktivitäten in Schweden

(Rostock/ Berlin 18. Januar 2016) – Mit dem Verkauf des französischen Windparks Mohon zum Jahresende 2015 und der Ausweitung ihrer Aktivitäten in Schweden sendet eno energy positive Signale für die weitere  Entwicklung des Auslandgeschäftes.

Die Bauarbeiten für den Windpark Mohon in der Bretagne haben bereits begonnen. Zu Mitte des Jahres soll der an die CEE-Wind-Beteiligungs GmbH & Co. KG und Lampe Alternative Investments S.A. veräußerte Windpark mit 20 MW Nennleistung und Nabenhöhen von 105 Metern in Betrieb genommen werden.

„Es war für uns besonders erfreulich, mit Mohon ein großes Projekt aus unserer französischen Pipeline verkaufen zu können“, freut sich der kaufmännische Leiter der eno energy, Robert Jantzen. „Wir arbeiten an der kontinuierlichen Umsetzung unserer Projekte und haben bereits den nächsten eno-Windpark in der Region Pays de la Loire im Visier.“

In Schweden wurden 2015 Windenergieanlagen mit 11 MW Nennleistung in Betrieb genommen und verkauft. Weitere Anlagen des Typs eno 100 stehen kurz vor der Errichtung. „Unsere schwedischen Kunden sind nicht zuletzt wegen des hohen Ertrages der eno 100 – es konnten Spitzenwerte von bis zu 4.000 MWh pro Maschine im zweiten Halbjahr 2015 erreicht werden – sehr zufrieden. Für 2016 rechnen wir von dort mit einem ähnlichen Auftragseingang wie im vergangenen Jahr“, so Robert Jantzen. „Die kontinuierlich wachsende Anzahl der eno-Turbinen in Schweden und der Abschluss weiterer Aufträge machen die Gründung einer Servicegesellschaft vor Ort erforderlich, um den Service für unsere Kunden weiter zu verbessern.“

Neben der Veräußerung von Projekten im Ausland konnte eno energy auch in Deutschland mehrere Transaktionen im vergangenen Jahr erfolgreich durchführen. Zu den insgesamt 24 verkauften Windenergieanlagen mit 63,8 MW Leistung gehören unter anderem der Windpark Plauerhagen mit 21 MW an die DEW 21 Windkraftbeteiligungsgesellschaft mbH sowie der Windpark Giesensdorf mit 6,6 MW an einen dänischen Investor.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

17.09.2015
Bauherr DEW21 und Anlagenhersteller eno sorgen für frischen Wind

Mit dem neuen Windpark knackt DEW21 die 100 MW-Marke in Sachen Winderzeugung

Dortmund / Rostock, 16. September 2015 – Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) und der Rostocker Windanlagenhersteller eno energy GmbH haben einen Vertrag über den Bau eines neuen Windparks in Plauerhagen, Mecklenburg-Vorpommern, abgeschlossen. Der DEW21-Aufsichtsrat und die Gesellschafter haben dem neuen Projekt bereits zugestimmt, das den Weg frei macht für eine weitere Verstärkung des Windkraftportfolios beim Dortmunder Energieunternehmen.

Der neue 21 MW-Windpark, der bereits in der ersten Jahreshälfte 2016 komplett am Netz sein soll, besteht aus sechs Anlagen des Typs eno114 mit einer Leistung von jeweils 3,5 MW. Der Rotordurchmesser der Anlagen beträgt 114,8 Meter, die Nabenhöhe 127,5 Meter. Der Zuwachs an erneuerbarer Energie durch den neuen Park entspricht der Versorgung von ca. 12.000 Durchschnittshaushalten, die dadurch mit CO2-freiem Strom versorgt werden können.

Bereits in den vergangenen Jahren hat DEW21 ihr Know How in der Projektierung und Umsetzung von Windprojekten deutlich verstärkt. „Schon heute gehören wir zu den größten kommunalen Winderzeugern in NRW. Diese Spitzenposition können wir mit dem neuen Windpark weiter ausbauen“, erklärt Dr. Frank Brinkmann, Vorsitzender der DEW21-Geschäftsführung, „Bei der erneuerbaren Eigenerzeugung aus Windkraft können wir damit sogar die 100 MW-Marke knacken.“ Mit Inbetriebnahme liegt die installierte Windkraftkapazität von DEW21 bei 109 MW und einer durchschnittlichen jährlichen Stromerzeugung von 230 GWh. Wir reden nicht nur von der Energiewende – wir machen sie.“

Innovative Projekte lassen sich in Kooperation besonders gut umsetzen. Partner eno energy ist ein etablierter Anlagenhersteller mit langjähriger Erfahrung auch in internationalen Projekten. „Bei der schlüsselfertigen Errichtung können wir unsere mehr als 15jährige Erfahrung in der Herstellung von Windkraftanlagen und dem Bau von Windparks optimal einbringen“, so Karsten Porm, Geschäftsführer der eno energy GmbH. „Die neue Anlage eno114 eignet sich besonders gut für den Windpark Plauerhagen. Die Vorgabe der Gemeinde, die Windenergieanlagen dort mit geringem Abstand in Reihe zu stellen, kann die Turbine durch  ihre hohe Turbulenzfestigkeit hervorragend erfüllen. Zusätzlich übernehmen wir die Wartung und technische Betriebsführung für die Anlagen.“

Bauherr DEW21 setzt mit dem Projekt konsequent ihre regenerative Strategie um. „Unserem Ziel, den Anteil an regenerativer Eigenerzeugung bei DEW21 bis zum Jahr 2020 auf 25 Prozent zu erhöhen, sind wir mit Plauerhagen einen weiteren Schritt näher gekommen“, so Brinkmann.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

10.09.2015
eno energy stellt 14 MW in Sachsen-Anhalt fertig. Kompakteres Parklayout dank eno up.site-Prinzip.

(Rostock/ Berlin, 10. September 2015) – Ein bestehender Windpark im Landkreis Mansfeld-Südharz nahe Halle wurde durch vier Anlagen des Typs eno 114 mit insgesamt 14 MW Nennleistung erweitert. Der neue Bauabschnitt in der Gemeinde Teutschenthal ist Ende August komplett fertiggestellt und in Betrieb genommen worden. Die Anwendung des eno up.site-Prinzips macht die Erweiterung des zuvor aus zehn Windenergieanlagen unterschiedlicher Hersteller bestehenden, heterogenen Windparks effizient.

Die zunächst mit anderen Turbinen geplante Windparkerweiterung hätte Turbulenzproblematiken im Kontext mit den vorhandenen Anlagen mit sich gebracht. Eine Umplanung auf die eno 114 mit 127,5 Meter Stahlrohrturm brachte die Lösung. Faktisch rückten die Anlagen durch die größeren Rotorblätter dichter zusammen. Die turbulenzresistente Auslegung von Tragstruktur und Antriebsstrangkomponenten und eine spezielle Rotorblattaerodynamik führen gleichwohl zu einer Reduktion der im Windpark induzierten Turbulenzen. So verhalten sich die vier in zwei Bauabschnitten realisierten eno 114 sowohl untereinander als auch im Windparkverbund sehr gutmütig. Abschaltungen werden auf ein Minimum reduziert.

Stefan Bockholt, technischer Leiter der eno energy, sieht die aufwändige Entwicklungsarbeit für die 3,5 MW-Plattform mit dem Ziel eines optimierten Parklayouts bestätigt:“ Mit jedem weiterem Projekt zeigt sich, dass wir eine schlagkräftige Antwort auf die Fragen nach zukünftigen Windparklayouts haben, die zunehmend aus Windparkverdichtungen, Randbebauungen, Repowerings oder Standorten mit schwierigen Windverhältnissen bestehen. Hinzu kommt unsere kurze Lieferzeit von derzeit sechs bis neun Monaten.“

Mit dem eno up.site-Prinzip soll das Zusammenspiel von Windturbinen im Parkverbund verbessert werden. „Eine kompaktere Bauweise, weniger Abschaltungen und langfristig höhere Erträge machen Windparks deutlich effizienter“, ergänzt Bockholt. „Im Bereich der Parkerweiterung in Teutschenthal wurden mit der eno 114 bereits Spitzenwerte von rund 80.000 kWh bzw. 22,83 Volllaststunden an einem einzigen Tag sowie eine monatliche Verfügbarkeit von rund 99,5% erreicht.“

Auch wenn die Gesamtverfügbarkeit aller eno 114 im Schnitt noch nicht ganz auf dem hohen Level der etablierten Typen eno 82 und eno 92 liegt, so zeigen diese Werte - sowie ein erster vermessener Schallpegel von nur 104,2 db(A) - das enorme Potential der Turbine.

eno energy wird auf der Husum Wind in Halle 3, Stand B25 vertreten sein.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

07.07.2015
eno energy stellt 8,8 MW für Windpark in Schweden fertig

(Rostock/ Berlin 07. Juli 2015) – Vier Windenergieanlagen des Typs eno 100 mit je 2,2 MW Leistung auf einer Nabenhöhe von 99 m sind im Juni in Südschweden in Betrieb gegangen. Sie sind Teil des Windparks Sunhultsbrunn, welcher in 2016 noch um zwei weitere Anlagen erweitert werden soll.

Der Windpark liegt in einem für die Region typischen Waldstandort nahe der 300-Einwohner-gemeinde Sunhultsbrunn, rund 50 km westlich der Stadt Jönköping. Die Anlagen wurden von vier Eigentümern bestellt, die sich in einer Betreibergesellschaft organisiert haben.

Ausschlaggebend für die Wahl der eno 100 war die Kombination aus Kompaktheit, solidem Maschinenbau und erhöhter Ertragsstärke. Der große Rotordurchmesser von 100,5 Metern sorgt für eine maximale Energieausbeute an windschwachen Standorten wie in Sunhultsbrunn. Die hohe Verfügbarkeit von durchschnittlich fast 98% - in Bezug auf sämtliche bislang in Betrieb genommenen eno 100 - beruht auf maximaler Zuverlässigkeit und Langlebigkeit aller Triebstrangkomponenten. Der redundante Aufbau des Einspeisesystems sichert, selbst bei Ausfall einzelner Umrichtermodule, die volle Betriebsbereitschaft der Maschine.

Mit der Fertigstellung der Anlagen in Sunhultsbrunn stärkt eno energy seine Position im schwedischen Markt weiter. Die Errichtung von drei zusätzlichen eno 100 an anderen südschwedischen Standorten im Laufe des 2. Halbjahres 2015 wird den Marktanteil des Unternehmens dort auf 2-3 % vergrößern.

Pressemitteilung als PDF herunterladen

03.07.2015
eno energy - Gruppe mit deutlichem Umsatzanstieg und Zubaurekord in 2014. Geschäftsbericht veröffentlicht.

(Rerik/ Berlin 03. Juli 2015) – Das Windunternehmen eno energy mit Sitz in Rostock und Rerik hat das Jahr 2014 mit einer insgesamt positiven Bilanz und einigen Unternehmensrekorden abgeschlossen.

So konnte ein konsolidierter Gruppenumsatz in Höhe von 102,5 Mio. EUR erreicht werden. Das ist der bislang höchste Wert in der 15-jährigen Firmenhistorie. Gleiches gilt für die Errichtung von Windenergieanlagen. Mit 60,3 MW und 24 in Betrieb genommenen Anlagen konnte der Zubau in Bezug auf 2013 deutlich gesteigert werden und markiert ebenfalls einen neuen Bestwert.

Die Errichtung des Prototypen der Windenergieanlage vom Typ eno 114 in der wichtigen 3 – 4 MW-Klasse war ein weiterer Meilenstein im letzten Jahr. Mit der leistungsstarken und im Windparkverbund besonders turbulenzresistenten Maschine hat eno energy ein starkes Zeichen in der Branche gesetzt. Die laufenden Messungen bzgl. Schall, Leistungskurve und Netzeigenschaften haben bereits bestätigt, dass mindestens die berechneten Werte erreicht, wenn nicht übertroffen werden. Kunden honorieren die neue und innovative Premiumtechnik. So konnten im letzten Jahr gleich mehrere eno 114 an externe Kunden verkauft und errichtet werden. Um die hohe Nachfrage nach der 3,5 MW-Plattform bedienen zu können, wurde  Ende letzten Jahres rechtzeitig die zweite Produktionshalle fertiggestellt.

Mit der Gründung der eno energy UK Ltd. im September 2014 hat das Unternehmen seinen internationalen Kurs konsequent weiterverfolgt. In Frankreich und Schweden tragen die intensiven Vorarbeiten der letzten Jahre Früchte. Für Schweden erfolgte 2015 ein kräftiger Auftragseingang. Im 1. Halbjahr wurden bereits fünf Windenergieanlagen dorthin geliefert. Weitere Lieferverträge für bis zu drei weitere Anlagen in 2015 sind geschlossen worden. Damit wird der Marktanteil in Schweden in 2015 bei ca. 2-3 % liegen. In der Bretagne beginnt in diesem Jahr der Bau eines Windparks mit 20 MW Gesamtleistung.

Die eno energy - Gruppe kann mit ihrem technisch innovativen und zukunftsfähigen Produkt-portfolio für die nächsten Jahre auf einen weiter wachsenden Auftragseingang im In- und Ausland blicken.

Zu den gegenüber dem Vorjahr um 22 % gesteigerten Umsatzerlösen der eno energy GmbH in Höhe von gut 77,4 Mio. EUR trugen maßgeblich auch die Bereiche Windparkverkauf sowie Service und Wartung bei. Im Gegensatz zu 2013 sind mehr schlüsselfertige Windparks an private und institutionelle Investoren veräußert worden. Außerdem konnten zusätzliche Kunden im Bereich Service und Wartung gewonnen werden. Insgesamt werden nun 209 Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von 374 MW betreut. In der Folge erhöhten sich die Umsatzerlöse im Jahr 2014 um ca. 10,80 Mio. auf 77,4 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr (2013: 63,6 Mio. EUR). Das EBIT reduzierte sich im Berichtsjahr auf 7,34 Mio. EUR gegenüber 8,65 Mio. EUR im Vorjahr. Der Jahresüberschuss belief sich auf 2,42 Mio. EUR (Vorjahr: 2,47 Mio. EUR).

Der vollständige Geschäftsbericht (ISIN: DE000A1H3V53/ WKN: A1H3V5) mit detaillierten Angaben zum Geschäftsjahr 2014 der eno energy - Gruppe steht ab sofort im Internet unter www.eno-energy.com zum Download bereit.

Pressemitteilung als PDF

28.04.2015
Rund 250 Besucher beim Tag der offenen Tür der eno energy

(Rostock/ Berlin, 28. April 2015) Mit so einem großen Interesse hatten die Veranstaltungs-Organisatoren von eno nicht gerechnet: Trotz Schmuddelwetter kamen rund 250 Besucher zum „Tag der offenen Tür“ auf das Produktionsgelände des Rostocker Windenergie-Unternehmens.

eno war dem Aufruf von Energieminister Pegel gefolgt, Bürger zum „Tag der erneuerbaren Energien“ hinter die Fassaden von in diesem Bereich tätigen Unternehmen schauen zu lassen. Dadurch soll das Verständnis für eine oft im Brennpunkt einer kritischen Öffentlichkeit stehenden Branche wachsen und die Identifikation mit einer innovativen Zukunftsbranche, die viele Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern schafft, verbessert werden.

Für den vergangenen Samstag hatte eno energy deshalb ein attraktives Besucher-Programm vorbereitet: So schleusten drei Kollegen aus der Technik im Halbstundentakt ein buntgemischtes Publikum durch die beiden Produktionshallen. Kleine Besucher konnten beim "Windforscher-Tisch" Windmodelle bauen und Windmessungen durchführen oder beim Erklimmen des mobilen Kletterturms eine Ahnung davon bekommen, wie es Servicemitarbeitern auf einem 15 mal so hohen Turm einer Windenergieanlage ergeht. Großen Anklang fand auch der E-Bike Parcours, auf dem nicht nur das von eno selbst entwickelte E-Bike gefahren werden konnte, sondern auch der zum Fuhrpark gehörende Elektro-Twizzy schwungvoll durch die Kurven bewegt wurde.

„Für uns hat sich der Aufwand in jedem Fall gelohnt“, zieht Michael Böhm, Leiter Produktion, Service und Projektmanagement, ein positives Resümee des Tages. „Wir haben uns über die Offenheit, die Neugier und die vielen Fragen der Besucher gefreut und hatten viele anregende Gespräche. Der Tag der offenen Tür war außerdem ein würdiger Anlass, unsere neue Produktionshalle und die nun verdoppelte Produktionskapazität der Öffentlichkeit vorzustellen.“

31.03.2015
eno-Rotorblatt EB 56 erfolgreich zertifiziert. Voraussetzung für spezielle Einsatzgebiete der eno 114 mit hoher Turbulenz erfüllt.

(Rostock/ Berlin, 31. März 2015) – Mit dem erfolgreichen Abschluss der Gesamtzertifizierung des eno Rotorblattes EB 56 nach GL und IEC Richtlinie durch die renommierte Zertifizierungsstelle DNV GL ist ein weiterer Meilenstein erreicht, der die erfolgreiche Entwicklungsarbeit von eno energy für die 3,5 MW-Plattform mit dem Ziel eines optimierten Parklayouts bestätigt.

Die komplett neu designte und 2014 erstmals errichtete eno 114 ist die frühzeitige Reaktion des Rostocker Herstellers auf die sich sukzessive ändernden Rahmenbedingungen in Windparks. Diese bestehen zunehmend aus Verdichtungen, Randbebauungen, Repowerings oder Standorten mit schwierigen Windverhältnissen. „Neben der Optimierung des Triebstranges ist das von uns neu entwickelte Blattdesign ein wesentliches Element, um die notwendige Turbulenzresistenz für solche Einsatzgebiete zu erhalten, Abschaltungen zu vermeiden und dem Kunden so einen Effizienzvorteil zu verschaffen,“ sagt Stefan Bockholt, technischer Leiter der eno energy.

Axel Dombrowski, stellvertretender Leiter der Zertifizierungsstelle DNV GL Energy – Renewables Certification freut sich über die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit eno energy. “In dem für beide Seiten intensiven Prüfverfahren haben wir gesehen, welch hohe Qualitätsmaßstäbe eno anlegt. Durch unsere über dreißigjährige Erfahrung konnten wir dem noch jungen Hersteller unsere ganze Expertise im Rahmen von entwicklungsbegleitender Prüfung an die Seite stellen und nun das international anerkannte Zertifikat gemäß unserer DNV GL Richtlinie und nach IEC 61400-22 ausstellen.“

Damit die Windenergieanlage sich immer optimal auf die jeweilige Umgebungsturbulenz einstellt, weist das Rotorblatt von eno ein anderes Profil auf, als das vieler Konkurrenten in der 3 bis 4 MW-Klasse. Der Trend geht zum schmalen, kostenoptimierten Flügel, wohingegen eno energy sein Blatt in erster Linie auf Laufruhe hin ausgelegt hat. Als einzige Windenergieanlage dieser Klasse ist die eno 114 der Windklasse IEC IIs, einer erweiterten Turbulenzklassifizierung für ein kompakteres Windpark-Layout, zugeordnet.

Messungen an den ersten Turbinen bestätigen zudem das gute aeroakustische Design der Rotorblätter: Die ermittelten Schallemissionswerte unterschreiten die prognostizierten 105 dB(A).  

Auf der Hannover Messe in der Halle 27, Stand 17 zeigt eno energy am Beispiel einer Windparkerweiterung in Mecklenburg-Vorpommern, warum die eno 114 ideal für schwierige Standorte ist und durch geringere sektorielle Abschaltungen langfristig den höchsten Ertrag erwirtschaftet.

Pressemitteilung als PDF

17.12.2014
eno energy liefert fast 30 MW für Windpark in Sachsen-Anhalt

(Rostock/ Berlin, 17. Dezember 2014) – 13 Windenergieanlagen der Baureihe eno 92 mit insgesamt 28,6 MW Leistung sollen bis Ende 2015 nahe der Stadt Hohenmölsen errichtet sein. Der erste Bauabschnitt mit sechs Windenergieanlagen und Inbetriebnahmeziel 2014 ist im Bau weit fortgeschritten. Außerdem wurde ein Vollwartungsvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren abgeschlossen.

„Die eno 92 ist seit drei Jahren die meistgebaute Maschine in unserem Haus. Entsprechend zügig und routiniert lief die Fertigung der ersten sechs Anlagen“, so der Leiter Produktion, Projektmanagement und Service der eno energy, Michael Böhm. „Zudem sind die Bedingungen für eine schnelle und umfassende Wartung der Windturbinen in Hohenmölsen optimal, da unser Servicestützpunkt in Schkeuditz nur rund 40 km vom Windpark entfernt liegt. Wir verstärken gerade unser Leipziger Team, da mit den ebenfalls neuen Windparks in Buchhain und Wansleben viel Arbeit auf die Servicemonteure wartet.“

Der Windpark Hohenmölsen liegt westlich der 10.000-Einwohner-Stadt und befindet sich im Burgenlandkreis im südlichen Sachsen-Anhalt. Für die Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von 123 Metern sind spezielle Fundamentierungen notwendig, da sich der Windpark in einem ehemaligen Bergbaugebiet befindet. Baubeginn für das in Kooperation mit einem mitteldeutschen Projektentwickler entstandene Projekt war im September 2014.

Aufgrund der Rahmenbedingungen vor Ort kommt die bewährte eno 92 mit 2,2 MW Leistung zum Einsatz. „Unsere sehr flexibel einsetzbare 92er-Turbine erwirtschaftet auch an Binnenland-Standorten mit vergleichsweise wenig Wind beste Erträge. Für den gesamten Windpark erwarten wir rund 70.000 MWh jährlich“, ergänzt Michael Böhm. „Basis für eine langfristig hohe Rendite sind unsere Premiumtechnik, die Netzverträglichkeit durch hochinnovative Vollumrichtertechnik, eine im Marktvergleich sehr hohe Verfügbarkeit sowie ein optimaler Service. Daneben liegt uns die Umweltfreundlichkeit unserer Technik, zum Beispiel durch Verzicht auf seltene Erden beim Generatorbau, am Herzen.“

Nach Fertigstellung aller geplanten Anlagen können rund 16.000 Vier-Personen-Haushalte mit einem Verbrauch von je 4.400 kWh/ Jahr mit regenerativ erzeugtem Strom versorgt werden.

Pressemitteilung als PDF

19.09.2014
eno energy gründet Niederlassung in UK

(Rostock/ Berlin, 19. September 2014) – Mit der gerade erfolgten Gründung einer Niederlassung auf den britischen Inseln verstärkt die Rostocker eno energy Gruppe ihre Marktpräsenz im europäischen Ausland. eno energy UK wird in England, Schottland, Wales, Nordirland sowie Irland aktiv sein. Sitz der neuen eno energy UK Ltd. ist Birmingham.

Matias Baigorria Heise, Geschäftsführer der eno energy UK Ltd., erläutert die Aspekte, die zur Gründung der neuen Gesellschaft geführt haben:" Die hervorragenden Windverhältnisse, ein stabiles wirtschaftliches Umfeld und das bewährte Vergütungssystem für Strom aus erneuerbaren Energien werden zu einem langfristigen Unternehmenswachstum beitragen und eno´s Wettbewerbsfähigkeit steigern. Für uns sind alle auf den britischen Inseln präsenten historischen Nationen Teile einer großen Windfamilie. Wir freuen uns darauf, in jeder der Regionen Kooperationen initiieren und durchführen zu können."

eno energy bietet zunächst drei Windturbinen in UK an. Eine eno 82 mit wahlweise 1,5 MW bzw. 2,05 MW Leistung und einer Gesamthöhe unter 100 Meter für die Windklasse IIA, die eno 92 mit 2,2 MW und 80 Metern Nabenhöhe sowie die optimal für Küstenstandorte geeignete, sehr turbulenzfeste eno 114 mit 3,5 MW und 92 Metern Nabenhöhe. Ein kleinerer Turm hierfür soll in Kürze folgen.

Für 2016 ist eine Erweiterung des Portfolios geplant, zu der unter anderem eine eno 92 2,2 MW für die Windklasse IIA mit unter 115 Metern Gesamthöhe und eine eno 82 mit 2,05 MW für Starkwindregionen der Klasse IA – speziell für Länder wie Schottland oder Irland - gehören werden. Die Verwendung einer großen Windklasse IA-Turbine auf Basis der 3,5MW Plattform wird geprüft.

Der Fokus der Tätigkeiten auf den Inseln wird im Direktvertrieb an Drittkunden wie mittelgroße unabhängige Stromproduzenten, kleine Projektentwickler und Landbesitzer liegen. Darüber hinaus sind Projektentwicklungs-Kooperationen möglich. „eno energy will seine langjährige, aus der Unternehmenshistorie gewachsene Expertise in diesem Bereich einsetzen, um Kunden in UK von der Baugenehmigung bis zum fertig installierten Turn-Key Windprojekt zu unterstützen,” ergänzt Geschäftsführer Heise.

Generell strebt das Unternehmen eine langfristige Zusammenarbeit mit Kunden und Projektentwicklern, Banken und Versicherungen sowie Installations- und Logistikunternehmen an.

Der Service der eno UK wird das „eno Complete Care Paket“ mit einer Laufzeit von 15 Jahren bei 97% technischer Verfügbarkeit beinhalten. Die gemessene Verfügbarkeit aller eno - Turbinen beträgt im Schnitt derzeitig fast 99%. Die eno - Technologie wird in UK durch den Prüfbericht der renommierten Sachverständigen von 8.2 und durch weitere hochwertige Projektreferenzen voll bankfähig sein.

Das Team von eno energy erwartet zur WindEnergy in Hamburg zahlreiche Besucher aus UK und Irland auf ihrem Messestand Nummer 375 in der Halle B6.

Pressemitteilung als PDF

04.08.2014
Rostocker Windenergieforum wird zu „Rostock Wind“

(Rostock/ Berlin, 04. August 2014) Im dritten Jahr startet das bislang als Rostocker Windenergieforum firmierende Event unter dem neuen Namen „Rostock Wind“. Mit mehr als  300 eingegangenen Anmeldungen ist die am 08. August 2014 startende Veranstaltung  bereits komplett ausgebucht.

„Mit “Rostock Wind“ wollen wir eine prägnante Marke etablieren, die auch international funktioniert“, sagt Kathleen Zander, Projektleiterin des Veranstaltungsinitiators- und Organisators eno energy. „Besonders mit den Ländern der Ostseeanrainer soll zukünftig die Kooperation verstärkt werden, weshalb wir Beiträge aus Finnland und Schweden in das Symposium integriert haben.“ Über 10% der Gäste kommen in diesem Jahr alleine aus skandinavischen Ländern.

Das Veranstaltungsformat, bestehend aus den drei kompakten, moderierten Wissensforen Planung, Finanzen und Technik sowie dem traditionellen abendlichen Segeltörn im Rahmen der HanseSail, bleibt bestehen.

Als Schwerpunktthemen werden unter anderem die Fragen diskutiert, welche Auswirkungen und Herausforderungen die Verabschiedung des EEG 2014 mit sich bringt, wie die Zukunft der Stromnetze aussehen könnte und wie es um die Nutzungsdauer und die Senkung der Lebenszykluskosten von Windenergieanlagen bestellt ist. Vorgestellt wird außerdem das geplante und in der Regionalplanung verankerte Bürgerbeteiligungsmodell in Mecklenburg-Vorpommern, welches überregional Modellcharakter erlangen dürfte.

Die Rostock Wind 2014 wird mit Beiträgen von Klaus Mindrup, Mitglied des deutschen Bundestages, Herrmann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie e.V., Johannes Schiel, Referent Windenergie beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. sowie Dr. Alexander Mahlke vom WindEnergy Network e.V. eröffnet.

Beginn der Veranstaltung ist am Freitag, den 08. August 2014 um 10 Uhr im Hotel Neptun in Rostock Warnemünde.

Pressemitteilung als PDF

17.07.2014
Schwedische Kunden bestellen sechs Turbinen mit 13,2 MW bei eno energy. Verträge bereits unterzeichnet.

(Rostock / Vessigebro / Berlin, 17 Juli 2014) eno energy hat in den vergangenen Monaten Verträge über die Lieferung von sechs Windenergieanlagen für den schwedischen Markt unterzeichnet. Alle Anlagen des Typs eno 100 verfügen über 2,2 MW Leistung, einen Rotordurchmesser von 100,5 Metern und einem Stahlturm mit 99 Metern Höhe.

Die Lieferung der sechs Turbinen mit einer zu erwartenden jährlichen Stromproduktion von insgesamt rund 40 GWh, ist für das vierte Quartal 2014 an drei verschiedene Standorte in Südschweden geplant.

Vier eno 100 wurden von verschiedenen Firmen aus der Land- und Forstwirtschaft bestellt und sollen in der Provinz Småland, Gemeinde Tranås, errichtet werden. Eine weitere Turbine hat eine aus Landwirten, Unternehmern und Grundstückseigentümern bestehende Gemeinschaft, die Eldsberga Vind AB, zur Errichtung in der Gemeinde Halmstad (Region Halland) geordert. Die sechste eno 100 soll schließlich an eine Gruppe aus Anteilseignern, ebenfalls nach Småland in die Gemeinde Sävsjö, geliefert werden.

“Wir standen bei den meisten Projekten in starkem Wettbewerb mit den Konkurrenten und sind stolz, die Aufträge gewonnen zu haben“, betont der Geschäftsführer der eno energy Sweden AB, Gert-Olof Holst. „Die Turbine kann ihre Vorteile an den schwedischen Binnenstandorten perfekt ausspielen, da sie auf maximale Ausnutzung windschwacher Standorte ausgelegt ist und ihre Eignung bei logistisch anspruchsvollen Standorten bereits erfolgreich unter Beweis gestellt hat.“

Wie alle Windenergieanlagen aus dem Hause eno verfügt auch die eno 100 über die bewährte Kombination aus Vollumrichter und schleifringlos erregter Synchronmaschine sowie eigenentwickelter Steuerung, mit der Netzstörungen auch in Schweden zuverlässig durchfahren werden.

Ralf Hoch, eno´s Country Manager für Schweden verhandelt längst über die Erweiterungen der Windparks: „ An beiden Standorten in Småland können wir voraussichtlich jeweils zwei weitere Windenergieanlagen stellen. In Tranås erwarten wir die Baugenehmigung für Ende des Sommers. In Sävsjö laufen derzeit Gespräche mit potentiellen Kunden für eine Lieferung in 2015.“

Die eno energy Sweden AB ist eine hundertprozentige Tochter der eno energy GmbH und wurde 2011 mit Sitz in Vessigebro gegründet.

Pressemitteilung als PDF

26.06.2014
eno energy liefert 10 Turbinen für Windparks nahe Parchim

(Rostock/ Berlin, 26. Juni 2014) – Zölkow im Landkreis Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg- Vorpommern) ist eine der größten „Windenergie-Gemeinden“ in Deutschland. Hierhin liefert eno energy bis Juni 2014 für verschiedene Investoren insgesamt 10 Windenergieanlagen der Typen eno 82 und eno 92 mit einer Gesamtleistung von über 20 MW.

Im Zölkower Ortsteil Groß Niendorf befinden sich derzeit sechs Anlagen der eno 82 im Bau. Zuvor wurden im Windpark Kladrum bei Zölkow bereits drei eno 92 sowie eine eno 82 errichtet, die inzwischen namhafte Stadtwerke aus Süddeutschland erworben haben. Alle Anlagen sind über eine rund 30 km lange Kabeltrasse an ein eigenständig errichtetes 30kV/110kV-Umspannwerk in Brüel angeschlossen. 

„Unsere Investoren setzen auf solide, innovative und umweltfreundliche Technologie, die langfristige Erträge sichert. Windenergieanlagen von eno liefern jedes Jahr bei nahezu störungsfreiem Lauf Spitzenwerte bei der Verfügbarkeit und sichern den Betreibern damit die Erwartungen in ihre Rendite“, so eno-Produktions- und Serviceleiter Michael Böhm.

Eine in zwölf Windparks der eno energy über mehrere Jahre hinweg durch das unabhängige Sachverständigenbüro Arndt GmbH durchgeführte Anlageninspektion ergab zum Beispiel für das Jahr 2013 eine technische Anlagen-Verfügbarkeit von durchschnittlich 98,7 % für die dort errichteten und bewährten eno 82 und eno 92.

Technische Basis für diese Spitzenwerte sind bei beiden drehzahlvariablen Anlagentypen der schleifringlose Synchrongenerator – bei konsequentem Verzicht auf Einsatz von seltenen Erden – und die hochinnovative Vollumrichtertechnik, die optimale Kompatibilität in anspruchsvollen Netzen garantieren.

„Darüber hinaus ist auch unser umfassendes Service-Programm Teil der Inspektion gewesen, „ ergänzt Michael Böhm. Das flexible Vollwartungskonzept „eno complete care“ beinhaltet eine permanente Überwachung der Maschinen, begleitet von einem präventivem Frühwarnsystem (Condition Monitoring System) der neuesten Generation.

Die Ertragsprognosen für die zehn neuen Turbinen am Standort Zölkow sind sehr vielversprechend. Durch die Einspeisung des regenerativen Stroms können rund 13.000 Haushalte versorgt und ca. 32.500 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Pressemitteilung als PDF

11.04.2014
Minister Pegel besucht eno energy auf Hannover Messe. Großes Interesse an der neuen eno 114 - 3,5 MW.

Quelle: eno energy GmbH

(Rostock/ Berlin, 11. April 2014) - Der seit Januar amtierende Energieminister Christian Pegel nimmt die Belange der Windbranche aus Mecklenburg-Vorpommern (MV) ernst. Bei seinem Messebesuch am 07. April auf dem eno – Stand in Halle 27 ließ er sich von Firmenvertretern über das Messekonzept – aufgebaut rund um die 3,5 MW-Plattform und die neue eno 114 - unterrichten.

Außerdem stellte der Minister mit ansteckendem Elan Pläne seines Hauses vor, Hand in Hand mit den in MV ansässigen Unternehmen für mehr Akzeptanz zu werben. Dadurch soll das Bewusstsein für die im Nordosten Deutschlands so wichtige Windindustrie gestärkt und ein Stück Stolz bei der Bevölkerung auf die damit verbundenen Innovationen geweckt werden.

Der Messeauftritt der eno ist jedenfalls ein voller Erfolg. Zahlreiche Projektierer, Betreiber und Vertreter von kommunalen Unternehmen ließen sich die Vorzüge der effizienten und leistungsstarken 114er-Turbine erläutern und sorgten für einen gut gefüllten Stand.

Vertriebsleiter Helmut Lange zieht am letzten Messetag ein positives Resümee:“ Unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen. Das Interesse - auch aus dem Ausland - zeigt, dass wir mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg sind. Das bedeutet für uns: Höchste technologische Qualität und langfristige Effizienz einerseits, Flexibilität und individueller Service in Bezug auf unsere kleinen und mittelgroßen Kunden andererseits.“

21.03.2014
eno energy stellt zweite 114er und bereichert 3 MW-Klasse mit Spitzentechnologie

(Rostock/ Berlin, 21. März 2014) – In wenigen Jahren hat eno energy sein Produktportfolio aufgebaut. Oberste Prämisse war dabei stets Qualität, was sich auch durch die im Marktvergleich höchste technische Verfügbarkeit der Anlagen abbildet. Nach Errichtung des Prototypen der eno 114 im ostseenahen Brusow ist nun an der Nordseeküste die zweite eno 114 gestellt worden. Mit der neuen Maschine hat ein starkes Stück Technik Einzug in die 3 MW-Klasse gehalten. Eine Vielzahl eigenentwickelter Komponenten und innovativer Detaillösungen macht die Turbine mit 3,5 MW zur derzeit leistungsstärksten Onshore-Anlage in ihrer Klasse.

Die drehzahlvariable, pitchgeregelte Windenergieanlage ist eine Neuentwicklung mit einem Rotordurchmesser von 114,9 m und einer Nabenhöhe von 92 m. Alternativ sind auch Nabenhöhen von 128 bzw. 142 m erhältlich. Die Anlage ist besonders für die windreichen küstennahen Standorte geeignet. Aufgrund ihrer hohen Turbulenzfestigkeit ist die eno 114 ideal für Orte mit erhöhter Umgebungsturbulenz, aber auch für Repowering-Projekte, Lückenbebauungen und ein kompaktes Windparklayout.

Möglich wird dies durch die optimal auf den Windparkbetrieb abgestimmten, neu im Hause eno entwickelten Rotorblätter und die turbulenzresistente Auslegung von Tragstruktur und Antriebsstrangkomponenten. Diese Elemente lassen geringe Abstände zwischen den Windenergieanlagen zu und verringern die Abschaltverluste. Insgesamt kann mit Einsatz der 114er eine überdurchschnittlich hohe Wirtschaftlichkeit im Windpark erreicht werden.

Der Standort im mecklenburgischen Brusow bietet ausgezeichnete Bedingungen für die umfangreichen Testverfahren, die unmittelbar nach Inbetriebnahme der Turbine begonnen haben. „Da das Windangebot ausreichend groß ist und keine weiteren Windenergieanlagen in der näheren Umgebung vorhanden sind, ist eine freie Anströmung der Maschine möglich“, erläutert Projektleiterin Christin Plepla. Noch interessanter wird es im Frühjahr, wenn die zweite Prototypenanlage gebaut ist. „Wir haben in Brusow die Möglichkeit, zwei Maschinen an einem Standort zu errichten und damit detailliertere Messungen als üblich durchzuführen“, ergänzt Plepla.

Am ostfriesischen Nordseestandort kann die zweite 114er nun ihre Stärken in einem heterogenen Umfeld von rund einem Dutzend Anlagen unterschiedlicher Hersteller perfekt ausspielen. Als Repowering-Projekt auf 92 Meter Nabenhöhe ersetzt sie eine Bestandanlage und ist jetzt die leistungsstärkste Turbine in einem mit großen Turbulenzen durchsetzten Bestands-Windpark.

Den Premiumanspruch des Rostocker Herstellers unterstreicht Stefan Bockholt, technischer Leiter des Unternehmens: “Unser gesamtes Know-how ist in die Entwicklung der eno 114 eingeflossen. Durch das Zusammenspiel verschiedener technischer Innovationen wollen wir Maßstäbe in Hinsicht Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und Effizienz setzen.“ So verfügt die Turbine zum Beispiel über eine Vierpunktlagerung des Rotors und eine zwangsfreie Getriebeaufhängung. Einzigartig ist zudem der mehrphasig aufgebaute Generator, der eine sechsfache Redundanz im elektrischen System ermöglicht. Schließlich ist die eno 114 mit einem redundanten Schmier-, Kühl- und Wechselrichtersystem ausgestattet, das selbst bei Ausfall einzelner Systeme die volle Betriebsbereitschaft der Maschine sichert.

Insgesamt liegen für das Jahr 2014 bereits Bestellungen für rund zwanzig Turbinen des Typs eno 114 vor. Wie 2013 ist eno energy auch im April diesen Jahres wieder auf der Hannover Messe vertreten und am Stand M 25 in der Halle 27 zu finden.

Pressemitteilung als PDF

28.01.2014
Volle Auftragsbücher bei eno energy – Rostocker Hersteller startet erfolgreich ins Jahr 2014

(Rostock / Berlin, 28. Januar 2014) – Das Geschäft läuft gut an im neuen Jahr für den Windenergieanlagenhersteller aus Rostock. Die sich bereits im vierten Quartal 2013 abzeichnende positive Tendenz in der Geschäftsentwicklung bestätigt sich auch im neuen Jahr mit steigender Nachfrage und einer wachsenden Anzahl von Vertragsabschlüssen.

Bereits in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres wurden zahlreiche Windenergieanlagen – z.B. für die Windparks in Zerbst, Stäbelow, Suderburg und Fienstorf -  im Wert von nahezu 27 Mio. EUR geliefert und errichtet. Weitere Anlagen in Zölkow, Groß Niendorf, Bocholt und Brusow im Wert von rund 28 Mio. EUR sind im Bau und stehen kurz vor der Fertigstellung.

Der Verkauf von Windenergieanlagen, vornehmlich an kleine und mittlere Projektentwickler, konnte stark ausgebaut werden. Dieser Trend hält unvermindert an, so dass in den letzten Wochen weitere Maschinen der Baureihen eno 100 (2,2 MW), eno 114 und eno 126 (3,5 MW) im Wert von ca. 45 Mio. EUR zur Lieferung bis in das erste Halbjahr 2015 vertraglich fixiert werden konnten. Allein für das Jahr 2014 verhandelt eno derzeit ein Auftragsvolumen von über 110 Mio. EUR für Standorte in Deutschland.

Sowohl die deutschen als auch die europäischen Geschäfte sollen in diesem Jahr deutlich ausgebaut werden. Hierfür befinden sich bereits mehrere Projekte kurz vor dem Abschluss. Aufträge werden zurzeit für Lieferungen ab dem dritten Quartal 2014 verhandelt. Des Weiteren konnte der zur Generierung kontinuierlicher Einnahmen und zur Steuerung der Anlagenproduktion wichtige Eigenbestand der eno Gruppe um weitere 15 MW erhöht werden.

Die hohe Qualität der eno Windenergieanlagen, welche durch namhafte Banken und Gutachter immer wieder bestätigt wird, sorgt dafür, dass sich die eno Technologie zunehmend besser am Markt platzieren lässt. Eine im Dezember 2013 erstellte Expertise zum technologischen Stand der Turbinen durch Sachverständige von der 8.2 - Gruppe bescheinigt den Anlagen zum Beispiel eine durchweg hohe Robustheit und Zuverlässigkeit sowie ein teilweise „überdurchschnittliches Potential“.

Der Windenergieanlagenhersteller eno energy hat im Jahr 2013 seine Kernthemen Internationalisierung, Windenergieanlagenverkauf, Erhöhung des Eigenbestandes und Ausbau der Fertigungstiefe erfolgreich gefestigt. Trotz der anstehenden Einschnitte im Rahmen der bevorstehenden EEG-Novellierung sieht sich die eno dank ihrer innovativen Technologien, ihrer Flexibilität, der „Alles-aus-einer-Hand-Strategie“ und der Expansion in weitere europäische Märkte gut für die Zukunft gerüstet.

Pressemitteilung als PDF

22.11.2013
eno errichtet Windparks in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt

In der Gemeinde Stäbelow am südwestlichen Stadtrand von Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) entsteht derzeit ein Windpark mit einer geplanten Gesamtleistung von 26,4 MW. Für den ersten Bauabschnitt wird die eno energy systems GmbH bis Ende diesen Jahres fünf Windenergieanlagen vom Typ eno 92 mit jeweils 2,2 MW Leistung liefern. Vier dieser Windenergieanlagen sind bereits errichtet. Für 2014 sind sieben weitere Maschinen im Rahmen des zweiten Bauabschnitts vorgesehen. Mit dem Windpark Stäbelow stärkt die eno Gruppe ihr Eigenbestandsportfolio.

Eine eno 92 kann jährlich mehr als 6 Mio. KWh Strom produzieren, was für die Versorgung von mehr als 1700 Haushalten ausreicht. Die erzeugte Energie wird über eine Kabeltrasse von ca. 10 km Länge in das Umspannwerk Schutow und das übergeordnete Stromnetz eingespeist. Die in Stäbelow eingesetzte eno 92 verfügt über die größtmögliche Nabenhöhe von 123 Metern. Bei einem Rotordurchmesser von 92,80 Metern liegt ihre Gesamthöhe bei 170,6 Metern.  

„Wir freuen uns über die steigenden Stückzahlen und sind in unserer Fertigung bereits so gut ausgelastet, dass derzeit in Schichten gearbeitet wird“, so Michael Böhm, Leiter Service und Produktion bei der eno energy systems GmbH. „Mit der bewährten Kombination aus Vollumrichter und schleifringlos erregter Synchronmaschine etabliert sich die hochwertig ausgestattete eno 92 als besonders solide Maschine am Markt, die zudem ertragsstark, störungsresistent und flexibel einsetzbar ist.“

Des Weiteren kann die eno energy die Unterzeichnung eines Letter of Intent mit einem namhaften Energieversorger verzeichnen. Die Transaktion beinhaltet den schlüsselfertigen Verkauf von mehreren Windparks mit einem Volumen von ca. 30 MW. Davon ist bereits der erste Windpark mit 3 Windenergieanlagen des Typs eno 82 in Sachsen-Anhalt errichtet worden. Über dieses Portfolio hinaus werden im Nachgang die Übernahmen von weiteren Windparks der neuen 3,5 MW Plattform – insbesondere der eno 114 mit Errichtung im ersten Halbjahr 2014 - verhandelt. Außerdem ist beabsichtigt, Anfang Dezember weitere Vorverträge mit Energieversorgern hinsichtlich zusätzlicher, kurzfristig zu realisierender Projekte abzuschließen.

„Aufgrund der aktuellen Auftragslage freuen wir uns besonders über die kürzlich erhaltene Finanzierungszusage für die Erweiterung unserer Produktions- und Lagerkapazitäten zum Sommer 2014. Die beiden zusätzlich geplanten Hallen verdreifachen somit die verfügbare Fläche am Rostocker Produktionsstandort.“ blickt Böhm positiv nach vorn.

Pressemitteilung als PDF

23.10.2013
Intelligentes Investment für Einzelwindprojekte: eno energy stellt neue 1,5 MW-Turbine zur renewableUK vor

Niedrige Installationszahlen von Projekten im Tarifbereich zwischen 0,5 und 1,5 MW  im UK Markt lassen darauf schließen, dass es bislang keine passende Windenergieanlage in diesem Segment gab. Mit der neuen eno 82 – 1,5 MW zeigt eno energy, dass ein Investment in dieser Klasse langfristig sehr lohnenswert ist.

Die Maschine ist auf Einzelstandorte mit mittleren Windgeschwindigkeiten bis 8,5 m/s ausgerichtet, die bisher überwiegend mit 500 kW Anlagen bebaut wurden. Der große Rotor mit 82 m Durchmesser in Verbindung mit der relativ niedrigen Leistung des 1,5 MW Generators sorgt für eine hohe jährliche Volllastquote. Bereits unter 12 m/s Windgeschwindigkeit ist die volle Leistung vorhanden.

„Ein 1,5 MW-Projekt bietet trotz der niedrigeren Vergütung im Vergleich mit dem Segment unter 500 kW aufgrund der etwa 2,5 fachen Erträge einen deutlich höheren Umsatz, “ erläutert Helmut Lange, Verkaufsleiter der eno energy systems GmbH. „Auf eine Zeitspanne über 20 Jahre gesehen ist dies ein attraktives Investment, weil nach Abzug der laufenden Kosten ein höheres kumuliertes Jahresergebnis erreicht wird.“

Die Maschine basiert auf der eno 82, ist aber mit einem vollwertigen, qualitativ hochwertigen 1,5 MW-Generator ausgestattet. Damit ist die Tarif-Akkreditierung in UK gesichert und eine hundertprozentige Investitionssicherheit gegeben.

Darüber hinaus bietet die Turbine mit der bewährten Kombination aus Vollumrichter, schleifringlos fremderregtem Synchrongenerator und hochinnovativer Steuerungstechnik beste Netzeigenschaften und einen robusten, verlässlichen Maschinenbau.

Zudem passt sich die Windenergieanlage mit ihren flexibel wählbaren Nabenhöhen sehr gut den landschaftsplanerischen Vorgaben an. Die eno 82 – 1,5 MW wird mit den Nabenhöhen von 59 und 80 Metern bei 100 bzw. 121 Metern über Flügelspitze liegen und damit die derzeit gängigen Gesamthöhen von 100 und 125 Metern in England und Schottland nicht überschreiten.

„Mit der Markteinführung der eno 82 – 1,5 MW zur renewableUK bieten wir Interessenten ein intelligentes Produkt in einem bisher wenig beachteten Segment, “ so Helmut Lange. „Als besonderen Kundenservice planen wir außerdem ein optionales Finanzierungsmodell für die Anlage.“

Der Messestand der eno energy mit der Nummer 126a befindet sich im südlichen Teil der Ausstellungshalle.  

Pressemitteilung als PDF

26.09.2013
Neue eno 100 im schwedischen Kulleryd errichtet

Plangemäß ist am 13. September 2013 die neue eno 100 im südschwedischen Lilly Kulleryd nahe der Stadt Ronneby errichtet worden. Die Windenergieanlage aus der Rostocker Turbinenschmiede eno energy hatte der Investor Nils Bodin aus Stockholm bei der schwedischen Tochtergesellschaft eno energy Sweden AB bestellt.

Die eno 100 mit einem Rotordurchmesser von 100 Metern, einer Nabenhöhe von 99 Metern und einer Leistung von 2,2 MW basiert auf der bewährten eno 92 und erweitert die 2 MW-Plattform. Sie wurde auf einem in Schweden typischen quadratischen Fundament errichtet.

Da auf dem stark bewaldeten Areal der Gemeinde Kulleryd nur eine Maximalhöhe von 150 Metern für Windturbinen erlaubt ist, der Kunde aber die größtmögliche Rotorlänge und den maximalen Output haben wollte, hat sich die eno 100 - auch nach einem Wettbewerbsvergleich mit 2,5 MW Maschinen anderer Hersteller - als die beste und ertragreichste Lösung für diesen Standort erwiesen.

„Nach der langwierigen Vorgeschichte des Projekts haben wir mit eno energy Sweden einen Geschäftspartner gefunden, mit dem die Zusammenarbeit bestens geklappt hat“, äußert sich Nils Bodin zufrieden. „Wir waren froh, nach sechs Jahren Planung und zähen Verhandlungen mit den zuständigen Behörden bis zur Baugenehmigung sowie einem insolvent gegangenen Turbinenlieferanten auf Geschäftsführer Gert-Olof Holst und sein Team zu treffen, die uns professionell betreut und eine Anlage mit einer tollen Performance geliefert haben.“

Die hervorragende Kooperation mit dem Familienunternehmen Kulleryd Kraft AB bestätigt auch der eno Project Manager Paolo Bonsignore. „Herr Bodin und seine beiden involvierten Söhne waren einerseits sehr flexibel in Bezug auf alle Planungen, andererseits mit den durch sie koordinierten vorbereitenden Wegebau- und Fundamentarbeiten stets genau im Zeitplan.“

Der Transport von Turbine und Rotorblättern durch das felsige und waldreiche Gelände mit schmaler Zuwegung war eine Herausforderung, die die Transportfirma Torben Rafn & Co A/S - nach einem zunächst mit einem leeren Trailer absolvierten Test -  bravourös gemeistert hat. Kranplatz und Zufahrt waren zuvor durch die Liljegrens Entreprenad AB gebaut worden. Das Fundament wurde in nur  2,5 Wochen durch das Bauunternehmen Kanonanden Entreprenad AB fertiggestellt. Für die sichere Errichtung der Windenergieanlage sorgte die Nordic Crane AB.

Nach der erfolgten Inbetriebnahme Anfang Oktober lädt die eno energy Sweden AB am 29. Oktober 2013 zu einer Informationsveranstaltung und zur Besichtigung der neuen Anlage nach Ronneby und Kulleryd ein.

Pressemitteilung als pdf

28.08.2013
Grüne Abgeordnete Terpe und Jaeger besuchen eno energy

Grüne besuchen eno energy Quelle: Jörg Sauskat

Am Montag, 26. August 2013 besuchten der Bundestagsabgeordnete Dr. Harald Terpe von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der energiepolitische Sprecher der Grünen Landtagsfraktion Johann-Georg-Jaeger den Rostocker Windenergieanlagenhersteller eno energy.

Terpe, der erneut als Spitzenkandidat für Mecklenburg-Vorpommern zur Bundestagswahl 2013 antritt, und der Landtagsabgeordnete Jaeger wollten sie sich über die aktuelle Situation im Unternehmen informieren und sich mit der eno Leitungsebene austauschen, wie die Energiewende aus Sicht der Hersteller eingeschätzt wird.

Intensiv wurde außerdem über die energiepolitische Gestaltung des Landes, die Situation der Windbranche, die Marktentwicklung von ansässigen Unternehmen sowie die Zukunft des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) diskutiert.

„Wir werden im Oktober ein Thesenpapier zum EEG vorlegen und einen Antrag auf Einrichtung eines Kompetenzzentrums für Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern stellen.“ erläuterte Johann-Georg-Jaeger das Engagement der Grünen Landtagsfraktion. Der Politiker hat außerdem kürzlich ein Papier beim Bundeverband Erneuerbare Energien vorgelegt, welches Modifikationen bei den Vergütungssätzen und beim Repoweringbonus vorsieht. Langfristiges Ziel der Grünen bleibt die hundertprozentige Versorgung des Landes mit Strom aus regenerativer Energie.

Stefan Bockholt, Leiter Forschung und Entwicklung gab den beiden Abgeordneten bei einer Führung Einblicke in die Produktion und die technischen Besonderheiten der eno -Windenergieanlagen. Vertriebsleiter Helmut Lange übernahm die Aufgabe, einen Überblick über die Historie und die Zukunftsaussichten des stetig wachsenden Unternehmens zu vermitteln.

23.08.2013
Rostocker Windenergieforum mit mehr als 300 Gästen im Auftrieb

Mehr als 300 Teilnehmer strömten am Freitag, den 09. August 2013 zum 2. Rostocker Windenergieforum ins Tagungshotel Neptun an den Ostseestrand in Warnemünde. Damit übertraf die Veranstaltung alle Erwartungen und etabliert sich bereits im zweiten Jahr als wichtiges, neutrales und spartenübergreifendes Wissensforum für Politik, Wirtschaft, Industrie und Forschung zur Onshore-Windkraft im Norden.

Die Präsidentin des Bundesverbands Windenergie, Sylvia Pilarsky-Grosch, hob in Ihrer Begrüßungsrede die Bedeutung der Windenergiebranche für die Wirtschaft hervor. „Die Windenergie kann eine Leuchtturmfunktion für viele Industriezweige haben. Wenn eine gute Wirtschaftspolitik unternehmerische Entscheidungen darüber hinaus positiv begleitet, nutzt das dem ganzen Land.“

Dass Mecklenburg-Vorpommern die Windbranche als Wirtschaftsfaktor besonders im Blick hat, betonte Energieminister Volker Schlotmann. „Als Landesregierung gestalten wir die Rahmenbedingungen so, dass ein weiterer Zubau von Windkraftanlagen möglich wird.“ Er appellierte aber auch an alle Akteure der Branche, die Bürger noch stärker einzubeziehen. „Windkraft ist die günstigste Form der Erneuerbaren Energien, um Strom zu produzieren. An der entstehenden Wertschöpfung müssen möglichst viele Menschen beteiligt werden. Dazu muss die Branche bereit sein. So entsteht Akzeptanz.“

Sylvia Pilarsky-Grosch spielte den Ball in puncto Bürger-Akzeptanz von Windenergie aber auch wieder in Richtung Politik zurück. „Allgemein gilt für alle Erneuerbare Energien, dass wir den Vergleich mit konventionellen Energieträgern nicht scheuen müssen, wenn endlich die externen Kosten ehrlich eingepreist würden. Windenergieanlagen können rückstandsfrei beseitigt werden, Ewigkeitslasten der Atomenergie - wie der Name schon sagt - nie.“

Der Umgang mit der derzeitigen Gestaltung der Energiewende wurde von weiteren Experten thematisiert. Deutlich wurde, dass die Akzeptanz der Energiewende durch bestimmte Faktoren - beispielsweise ein EEG ohne Lenkungswirkung, wenn nicht die Regulierung zwischen Ausbau der Erneuerbaren und Reduzierung der konventionellen Kraftwerkskapazitäten vorangetrieben wird – gefährdet ist.

Jenseits der Diskussion energiepolitischer Fragen blieb genug Raum für die Vorstellung von Finanzierungsthemen, Planungslösungen und technischen Innovationen. Projektleiterin Kathleen Zander vom Veranstaltungsinitiator- und Organisator, dem Windenergieanlagenhersteller eno energy, zeigt sich sehr zufrieden mit der Qualität des Symposiums „Wir hatten eine Fülle von hochinformativen Vorträgen in unseren drei Wissensforen. Dass die Branche auf die Akzeptanzproblematiken reagiert und auch im technischen Bereich schnell praktische Lösungen entwickelt, zeigte beispielsweise der Vortrag von Enertrag Geschäftsführer Thomas Herrholz zu moderner, emissionsarmer Befeuerung von Windenergieanlagen.“ Elektronische Systeme überwachen den Luftraum und deaktivieren zur Entlastung der Anwohner die Befeuerung, wenn sie nicht benötigt wird.

Thorsten Herdan, Geschäftsführer und energiepolitischer Sprecher des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, blickt insgesamt zuversichtlich in die Zukunft. „Die deutsche Windindustrie ist in einem schwierigen Weltmarkt sehr gut aufgestellt. Das erste Halbjahr 2013 zeigt einen Positivtrend, nicht nur für den deutschen Markt, sondern auch den Weltmarkt. In Zukunft wird es besonders darauf ankommen, die Qualität des Windstroms zu steigern. Hier sind technische Lösungen gefragt, die den Strom bedarfsgerecht zur Verfügung stellen. Das Windenergieforum in Rostock war für diese Diskussion genau das richtige Forum und ich freue mich auf eine Fortsetzung in 2014.“

Stimmungsvoller Abschluss der Veranstaltung war ein mehrstündiger Törn auf zwei Großseglern mit den Veranstaltungsbesuchern im Rahmen der Hanse Sail.

Pressemitteilung als download pdf

08.08.2013
Wind, Wellen, Wissen: eno energy lädt zum 2. Rostocker Windenergieforum ein

Rostock, 04. August 2013
Rostock zieht während der Hanse Sail nicht nur Segler magisch an, sondern auch Experten für Windenergieerzeugung. Dafür sorgt die seit 2005 in der Hansestadt ansässige eno energy, die das Rostocker Windenergieforum 2012 initiiert hat. Durch das für alle Akteure der Branche offene Forum soll einer der bedeutendsten Windenergiestandorte Deutschlands gestärkt werden. Auf Grund der guten Resonanz im letzten Jahr findet das Symposium am 09. August 2013 nun bereits zum zweiten Mal statt.

Der Veranstalter erwartet etwa 250 Teilnehmer aus Politik, Industrie und Forschung, die im Hotel Neptun in Rostock-Warnemünde mit direktem Blick auf die Ostsee tagen. Prominentester Teilnehmer ist der Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern, Volker Schlotmann. Auch die neue Präsidentin des Bundesverbands Windenergie, Sylvia Pylarski-Gosch, wird die Gäste begrüßen. Thorsten Herdan, Geschäftsführer und energiepolitischer Sprecher des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, ist einer der Diskutanten in der das Forum beschließenden Podiumsdiskussion.

eno - Projektleiterin Kathleen Zander freut sich außerdem über zahlreiche Anmeldungen aus Schweden und England: "Schon im zweiten Jahr haben wir ein internationales Format erreicht und richten die Veranstaltung deshalb zweisprachig aus. Ein Großteil der Beiträge in unseren drei Foren Planung, Finanzen und Technik wird simultan ins Englische übersetzt. Außerdem konnten wir namhafte Sponsoren als Partner des Symposiums gewinnen."

Das Themenspektrum reicht von rechtlichen Fragestellungen zum Netzanschluss von Windenergieanlagen und aktuellen Entwicklungen im EEG über Neuerungen zum Thema Direktvermarktung und technische Innovationen wie die emissionsarme Befeuerung von Gondeln bis hin zu einem internationalen Marktaus- und -überblick.

"Die einzigartige Atmosphäre des Rostocker Windenergieforums entsteht durch das kompakte Veranstaltungsprogramm und erstklassige Referenten im Verbund mit der Einbettung des Kongresses in den Rahmen der Hanse Sail", so Stephan Schröder, Geschäftsführer der Notus Energy Anklam und Forums-Moderator. "Deshalb beteiligen wir uns gerne und sind überzeugt, dass das Event zu einer festen Größe im Terminkalender der Windsparte wird."

Pressemitteilung als download pdf

25.07.2013
Die WindRAD-Tour zu Gast bei der eno energy GmbH

Fotograf: Thomas Mandt

Rostock, 18. Juli 2013
Unter dem Motto "Wind bewegt" fährt Rennradfahrer Sebastian Bock aus Potsdam bis zur Bundestagswahl mit seinem Tandemrad über 2.900 km quer durch Deutschland. Auf seiner Tour besucht er 30 Orte in ganz Deutschland, um Menschen zu treffen, die täglich für das Vorankommen der Energiewende arbeiten. Schwerin bildet den Abschluss seiner sechstägigen Tour durch Mecklenburg-Vorpommern. Aber vorher begutachtet der Sportler im Rostocker Stadthafen noch das neue e-bike der eno energy GmbH.

Das Fahrrad ist für den Windenergieanlagenbauer eine Herzenssache, damit wird konsequent an der Energiewende weiter gearbeitet. Dabei ist das e-bike nicht nur ein Hingucker - Sicherheit und Komfort stehen im Vordergrund. Bei den Bremsen handelt es sich um hydraulische Scheibenbremsen, die eine hohe Bremssicherheit bieten und sowohl die Gabel als auch die Sattelstütze sind gefedert. Das sorgt für vorzüglichen Fahrspaß, auch auf holprigen Wegen. Der darf auch ruhig etwas länger sein: Dank der optimierten Abstimmung der Komponenten ist das e-bike auf eine maximale Reichweite ausgelegt. Das unverwechselbare Design sowie die hochwertigen Komponenten sollen einen dynamischen und sicheren Fahrspaß garantieren.

Pressemitteilung des BWE als download pdf

15.07.2013
Auch eno 92 besteht Einheitenzertifizierung mit Bravour

Rostock, 12. Juli 2013
Nach der im März 2013 erfolgreich abgeschlossenen Einheitenzertifizierung für die eno 82 hat auch die eno 92 dieses Zertifikat mit besten Ergebnissen erhalten. Damit erfüllt die besonders für Schwachwindstandorte geeignete Windenergieanlage die Voraussetzungen für den Netzanschluss in Deutschland und gewährleistet den Erhalt der EEG-Vergütung.

Das Einheiten-Zertifikat zur Netzverträglichkeit und Erbringung von Systemdienstleistungen wurde eno energy am 13. Juni 2013 durch die nach DIN EN 45011 akkreditierte Zertifizierungsstelle WIND-certification GmbH überreicht. Umfangreiche Messungen des Netzverhaltens der 92er Typenreihe im Feld sowie durch Simulationen haben erwiesen, dass die Maschine sämtliche Anforderungen der Systemdienstleistungsverordnung (SDLWindV) einhält. Mit deren Erfüllung erhalten Kunden auch den Bonus entsprechend der Verordnung in Form einer erhöhten Einspeisevergütung.

"Die problemlose Zertifizierung bestätigt unsere solide und kontinuierliche Entwicklungsarbeit", so Stefan Bockholt, Konstruktionsleiter bei der eno energy systems GmbH. "Wir erwarten noch im dritten Quartal die Zertifizierung der neuen eno 100, womit das Portfolio der geprüften Turbinen innerhalb der 2 MW-Plattform dann komplett ist."

Die eno 92 verfügt wie die eno 82 über ein Vollumrichterkonzept in Verbindung mit einer wartungsfreien, elektrisch erregten Synchronmaschine zur optimalen und rückwirkungsfreien Netzkontrolle. Das Steuerungskonzept einschließlich der elektrischen Hardware, SCADALösung und Netzmanagementkonzept wurde speziell auf die eno 92 abgestimmt.

Somit ist, wie für alle eno Turbinen, auch für die eno 92 eine geschlossene Lösung für die perfekte Netzintegration verfügbar. Die Maschine trägt aktiv dazu bei, Spannung und Frequenz im Stromnetz stabil zu halten und das Netz in kritischen Situationen zu entlasten.

Pressemitteilung als pdf download

13.05.2013
Geschäftsbericht für 2012 der e.n.o. energy GmbH

Rostock, 13. Mai 2013
Die e.n.o. energy GmbH, spezialisiert auf Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Windenergieanlagen (WEA), hat ihren Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2012 fortgesetzt. Die Unternehmensgruppe erzielte 2012 mit einer Gesamtleistung von 81,1 Mio. Euro (Vorjahr: 42,8 Mio. Euro) einen neuen Rekordwert. Auch das operative Ergebnis (EBIT) verzeichnet mit 9,8 Mio. Euro eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (5,7 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2012 beträgt 5,3 Mio. Euro und liegt damit deutlich über dem Vorjahresniveau von 2,6 Mio. Euro.

Die Eigenkapitalquote erhöhte sich dank der erfolgreichen Innenfinanzierungskraft von knapp 20 Prozent im Vorjahr auf rund 30 Prozent (18,6 Mio. Euro). "Unsere positive Geschäftsentwicklung für 2012 unterstreicht das gesunde Wachstum der Unternehmensgruppe. Die e.n.o. energy hat allein bis zum Jahresende 235 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 396,35 MW errichtet. Der Fokus im laufenden Geschäftsjahr richtet sich nun zunehmend auf internationale Projekte. So haben wir bereits im laufenden Geschäftsjahr Windenergieanlagen in Skandinavien installiert und weitere werden in 2013 folgen. Weitere Markteintritte im europäischen Ausland sind in Vorbereitung", so der e.n.o. energy Geschäftsführer Karsten Porm.

Die e.n.o. energy erhält erneut das Rating Ergebnis BB+ von Creditreform Rating Agentur. Der innovative Windkraftanlagenhersteller hat in einem mehrere Wochen dauernden, strikten Bewertungsprozess umfängliche Informationen zu den Jahresabschlüssen, Geschäftsplanungen, zur aktuellen betriebs- und finanzwirtschaftlichen Lage sowie zur Vermögens- und Ertragslage Auskunft erteilt. Das positive Rating bestätigt erneut, dass sich die Unternehmensgruppe in einem widrigen Umfeld sicher behauptet und für weitere große Projekte gut positioniert ist. Für die Projektpipeline ist die sukzessive Umsetzung von Projekten mit einer Größenordnung von rund 400 MW vorgesehen.

Für 2013 und 2014 rechnet das Unternehmen mit weiter steigenden Umsätzen vor dem Hintergrund der bereits vorhandenen Anzahl an bau- und finanzierungsreifen Projekten innerhalb der eigenen Projektpipeline. Für das laufende Geschäftsjahr ist das Management zuversichtlich, eine Gesamtleistung in einer Bandbreite von 80,0 Mio. Euro bis 100,0 Mio. Euro mit einem deutlich positiven Ergebnis nach Steuern zu erwirtschaften.

Der vollständige Geschäftsbericht mit detaillierten Angaben zum Geschäftsjahr 2012 der e.n.o. energy GmbH steht ab sofort im Internet unter www.eno-energy.com zum Download bereit.

Pressemitteilung als pdf download

08.05.2013
Erste eno Windenergieanlage in Schweden errichtet

e.n.o. 92 auf einem schwedischen Grundstück

Rostock, 08. Mai
2013 In Schweden ist die erste eno Windenergieanlage außerhalb Deutschlands errichtet worden. Die eno 92 mit 2,2 MW hat eine Höhe von 103 Metern und dreht sich auf einem privaten Grundstück in Floby. Der Ort befindet sich in der Gemeinde Falköping, in der Mitte der großen Seen Vänern und Vättern gelegen, ca. 120 km nordöstlich von Göteborg. Die Kunden der WEA sind eine Gemeinschaft aus ortsansässigen Bauern, Entrepreneurs und Landbesitzern aus der Region.

Der Geschäftsführer der schwedischen Tochtergesellschaft eno energy sweden AB, Gert-Olof (Måns) Holst, freut sich über den schnellen Erfolg des Unternehmens: "Der Vertrag über eine zweite Maschine, eine eno 100 auf 99 m Nabenhöhe, wurde kürzlich unterzeichnet und die Installation erfolgt in der zweiten Jahreshälfte 2013." Seine langjährige Erfahrung in der Windenergie und die exzellenten Kontakte in der Branche sind dabei hilfreich, eno energy als Hersteller in Skandinavien bekannt zu machen und entsprechende Referenzen aufzubauen.

Durch Co-Developments mit schwedischen Projektentwicklern bestehen zudem weitere Möglichkeiten, die eno-Technik nach Schweden zu liefern: ein Projekt mit drei Windenergieanlagen in Småland, ein weiteres Projekt mit zwei Anlagen in der Provinz Västra Götaland sowie ein finnisches Projekt mit sieben Maschinen sind bereits reale Beispiele dafür.

Zudem gibt es großes Interesse von privaten Personen, Landwirten und kleineren Projektentwicklern, die Einzelanlagen errichten wollen. Auch mittelgroße Energieversorger fragen bereits an - das lässt optimistisch in die Zukunft blicken.

Pressemitteilung als pdf downloaden

08.04.2013
Einheitenzertifizierung der e.n.o. 82 mit 2,05 MW erfolgreich abgeschlossen

Die Übergabe des Zertifikats mit Stefan Bockholt (e.n.o. energy systems GmbH), Rainer Leskien (e.n.o. energy systems GmbH), Matthias Hickisch Leiter der Zertifizierungsstelle (WIND-certification) und Jan Tetzlaff (e.n.o. energy systems GmbH).

Rostock, 08. April 2013
Windenergieanlagen müssen dazu beitragen, Spannung und Frequenz im Stromnetz stabil zu halten und das Netz in kritischen Situationen zu entlasten. Hierzu werden an moderne Windturbinen hohe Anforderungen an Stromqualität und Netzfehlerverhalten gestellt.

Mit der EEG Novelle 2009 die wurde Systemdienstleistungverordnung (SDLWindV) in Deutschland eingeführt. Demnach müssen Erzeugungsanlagen für den Netzanschluss ein bestimmtes Zertifizierungsverfahren durchlaufen, damit sie unter die EEG-Vergütung fallen. Um diesen nationalen, aber auch internationalen GridCode-Anforderungen gerecht zu werden, hat die e.n.o. energy systems GmbH für ihre gesamte Turbinenflotte ein spezielles Einspeisekonzept entwickelt. Dieses basiert auf einer wartungsfreien, elektrisch erregten Synchronmaschine, gekoppelt mit einem Vollumrichtersystem zur optimalen und rückwirkungsfreien Netzkontrolle.

Mit der jetzt abgeschlossenen Einheitenzertifizierung für die e.n.o. 82 ist die erste Turbine, basierend auf dem innovativen Einspeisekonzept nach SDLWindV, zertifiziert. Darauf aufbauend werden in kürze die Maschinen e.n.o. 92 und e.n.o. 100 folgen. Damit erfüllen dann alle diese Maschinen die Voraussetzungen für den Netzanschluss in Deutschland sowie den sicheren Erhalt der EEG Vergütung.

"Das Zertifikat ist für uns ein bedeutender Meilenstein, da dies die hervorragenden Netzanschlusseigenschaften der, bei all unseren Turbinen zum Einsatz kommenden, Vollumrichtertechnologie unter Beweis stellt", erklärt Stefan Bockholt, Chefkonstrukteur der e.n.o. energy systems GmbH abschließend.

Pressemitteilung als PDF downloaden

06.02.2013
eno energy baut Geschäft kontinuierlich aus

Rostock, 06. Februar 2013
Deutschlands Windenergiebranche hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Aufwind erlebt. 2012 sind bundesweit 2.439 Megawatt Windenergieleistung neu ans Netz gegangen, vermeldeten die beiden Branchenverbände VDMA Power Systems und Bundesverband Windenergie (BWE).

Dieser positive Trend setzt sich auch bei dem Mecklenburgischen Windenergieanlagenbauer eno energy fort, in den nord- und ostdeutschen Stammbundesländern lag der Marktanteil bei bis zu 13 Prozent. In ganz Deutschland lag dieser 2012 bei den neu installierten WEA bei rund zwei Prozent. Um zukünftig auch insgesamt die Umsätze zu steigern, eröffnet das Unternehmen weitere Vertriebsniederlassungen in Hamburg, Baden Württemberg und Bayern.

Auch für die Jahre 2013/ 14 ist Helmut Lange, Vertriebsleiter der eno energy systems GmbH, optimistisch: "Wir haben viel vor in den kommenden Jahren: dank guter Auftragslage haben wir bereits mit der Erweiterung unserer Produktionskapazitäten begonnen. Dort wird zukünftig auch der neue Anlagentyp, die 3,5 MW-Plattform, gebaut. Die ist sowohl für IEC II- als auch für IEC III-Standorte ausgelegt. Wir werden auch unser internationales Wachstum weiter vorantreiben, so geht beispielsweise im zweiten Quartal 2013 eine Lieferung nach Skandinavien. Neue Markteintritte im europäischen Ausland sind in Vorbereitung."

Die Zahlen für 2012 zeigen: die norddeutsche Unternehmensgruppe ist solide und profitabel aufgestellt, das wird durch deutliche Umsatz- und Gewinnsteigerungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sichtbar. Durch das gesunde Wachstum steigt auch der Personalbedarf. Insgesamt wurden im Vorjahr 44 neue Mitarbeiter eingestellt, für die Produktion, den Service und das Engineering werden auch im laufenden Jahr zusätzliche Kräfte benötigt.

Pressemitteilung als PDF downloaden

29.01.2013
Die eno energy Forschungsabteilung

29. Januar 2013
Die Neuentwicklungs- und Forschungsaktivitäten haben in der eno energy Gruppe inzwischen so zugenommen, dass die Bildung eines separaten Bereiches erforderlich wurde. Das seit mittlerweile einem Jahr bestehende Forschungsteam beschäftigt sich vor allem mit technologischen Entwicklungen für zukünftige Anlagen, insbesondere dem Einsatz neuer Werkstoffe und Verfahren sowie Eigenfertigungsthemen. Das Team wird angeführt von Dr. Martin Hörenz, der im vergangenen Jahr aus dem Bereich Luft und Raumfahrttechnik zur eno energy systems GmbH wechselte.

Ziel des Forschungsteams ist es, Alleinstellungsmerkmale herauszuarbeiten und diese zu sichern. Dazu untersucht das Team innovative Konzepte und Prinzipien auf ihre Einsetzbarkeit in bestehenden und zukünftigen Anlagen, führt Patentrecherchen durch, bereitet eigene Patent- und Gebrauchsmusteranträge vor und betreut die bereits laufenden Verfahren. Das Hauptaugenmerk der eno energy Forschungs- und Entwicklungsarbeiten liegt aber auf der Kooperation mit namhaften Unternehmen und Universitäten. Damit soll erreicht werden, dass das Team effizient arbeiten und sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann. Zudem kann auf diese Weise das vielschichtige Know-how der Zulieferindustrie und sonstigen Partnern aus der freien Wirtschaft von Universitäten, Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen genutzt werden, um auch komplexere Themenstellungen zu bearbeiten. Damit kann die eno energy systems GmbH zukünftig mit einem vergleichsweise kleinen Team durch eine gute Vernetzung Neuentwicklungen im Rahmen von Verbundvorhaben sehr effektiv umsetzen.

Als Beispiel für eine solche erfolgreiche Kooperation kann bereits auf die Entwicklung des Pitch-Systems für die aktuellen Anlagen eno 82 und eno 92 mit der Bosch Rexroth AG zurückgeblickt werden. Ein weiteres gemeinsames Projekt wurde zur Einsetzbarkeit des von Rexroth entwickelten Regelungssystems "Active Torque Control" zur Reduktion von Belastungen im Antriebsstrang durchgeführt. Derzeit wird die hausinterne Lösung für die bestehenden Anlagentypen bevorzugt eingesetzt, die ebenfalls eine sehr gute Leistungsfähigkeit besitzt. Aktuell stellt die Optimierung, unter besonderer Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit, von Windparks einen Schwerpunkt der Forschungsarbeiten dar. Mit der Neuentwicklung der eno 114 geht ein Paradigmenwechsel einher: klassische Anlagendesigns mit Fokussierung auf die Ertragsmaximierung der einzelnen Anlage haben sich überholt - die Optimierung der Wirtschaftlichkeit der knappen Ressource Windparkfläche ist die mit der eno 114 begründete, zukunftsweisende Auslegungsphilosophie. Hierbei finden beispielsweise die Wechselwirkungen zwischen Anlagen im Vor- und Nachlauf stärker Berücksichtigung. Umsetzen lässt sich dies durch das zum Patent angemeldete Prinzip, Anlagen einerseits auf eine hohe Turbulenz auszulegen und sie andererseits so zu optimieren, dass Nachlaufturbulenzen minimiert werden. Als Konsequenz können die Abstände zwischen den Einzelanlagen reduziert werden, wodurch sich die Anlagenanzahl je Flächeneinheit erhöhen und somit die Flächenwirtschaftlichkeit verbessern lässt. Möglich wird die Optimierung der eno 114 auf reduzierte Lasten durch den Einsatz von, in aufwändigen Windkanalversuchen entwickelten, Profilgeometrien für die neuen Rotorblätter und eine angepasste Rotordrehzahl. Die neue Anlage ist durch geringe Widerstandsbeiwerte über einen weiten Anstellbereich gekennzeichnet, sodass der Rotorschub und somit die Nachlaufturbulenzen drastisch reduziert werden.

Auch hier wird wieder auf das Prinzip der Kooperation zurückgegriffen: die Entwicklung der Rotorblattprofile, aber auch die Berechnung der Strukturbelastungen, erfolgte in enger Zusammenarbeit mit einem Ingenieurbüro, das bereits auf langjährige Erfahrungen in der Entwicklung von Rotorblättern sowie im Bereich Lastsimulation zurückblicken kann und besonders auf Entwicklungsthemen in den Bereichen Aerodynamik, Leichtbau und Faserverbundtechnologien spezialisiert ist. Auch der nächste Schritt, die Herstellung der Rotorblattform und Fertigung der ersten Rotorblätter für die eno 114, folgt diesem Prinzip - nun durch Einbindung weiterer erfahrener Partner mit umfassender Projekterfahrung im Bereich Rotorblattfertigung. Damit setzt eno energy Maßstäbe in Punkto Ertrag und Parkwirkungsgrad, besonders auch unter turbulenten Bedingungen in Bestandswindparks oder im Wald, um die Praxis- und Kundenanforderungen zu berücksichtigen. Weitere Forschungsprojekte und Verbundvorhaben befinden sich derzeit in der Vorbereitungsphase, um auch in Zukunft die Wirtschaftlichkeit der eno energy Windenergieanlagen noch weiter zu steigern.

Pressemitteilung als PDF downloaden

16.11.2012
Drei eno energy Windenergieanlagen für die Berliner Wasserbetriebe

Berlin, 16. November 2012
Sie stehen auf 120 m hohen Türmen und haben einen Rotordurchmesser von 92 Metern - die drei Windenergieanlagen der eno energy GmbH stehen fast direkt hinter der Stadtgrenze auf dem Gelände der Berliner Wasserbetriebe in Schönerlinde. Mit einer installierten Leistung von jeweils 2 MW macht das Großklärwerk im Nordosten Berlins einen weiteren wesentlichen Schritt in Richtung Energieautarkie.

Bisher wurde im Klärwerk Schönerlinde durch die Verstromung des Klärgases im Blockheizkraftwerk und mit einer Mikrogasturbine rund 30 % der benötigten Energie selbst erzeugt. Mit den drei Windrädern steigt dieser Anteil auf insgesamt rund 80 %.

Vor drei Jahren hat die eno energy GmbH die Ausschreibung für das Projekt gewonnen, doch bis zur Montage war ein sehr aufwändiger Genehmigungsprozess vorangegangen. Dabei musste u. a. nachgewiesen werden, dass weder der Fledermaus-Flug noch die militärische Flugsicherheit der Hauptstadt beeinträchtigt werden. Auch Uferschwalben-Biotope wurden durch Umzug gesichert.

In den Bau der Anlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 169 m investieren die Wasserbetriebe 11,2 Mio. €. Mit den drei Anlagen - der Rotordurchmesser beträgt 92 m - setzen die Berliner Wasserbetriebe ihre vielfältigen Aktivitäten zur eigenen Energieerzeugung konsequent fort. 2011 betrug der Stromverbrauch der Wasserbetriebe 314 GWh, in diesem Jahr werden es rund 298 Gigawattstunden (GWh, Giga = Milliarde) sein, von denen ca. 243 GWh eingekauft und rund 55 GWh selbst erzeugt werden. Damit könnte die Hansestadt Rostock versorgt werden. Noch in diesem Jahr sollen die drei Windenergieanlagen ans Netz gehen und Strom liefern. Für eno energy und die Berliner Wasserbetriebe ein voller Erfolg.

Pressemitteilung als PDF downloaden

01.09.2012
Projektplaner BeBa Energie als Kunde gewonnen

Der unabhängige Projektplaner BeBa Energie GmbH & Co. KG ist neuer Kunde der eno energy GmbH und hat für einen Standort in Mecklenburg-Vorpommern einen Liefervertrag für die Windenergieanlage eno 114 mit einer Turmhöhe von 122 Metern samt Vollwartungsvertrag unterzeichnet. BeBa Energie verfügt über ein weitreichendes Know-how durch eine Reihe bereits realisierter Projektierungen von Multi-Megawatt-Anlagen und ist auch bei komplexen Planungsverhältnissen ein kompetenter Partner.

"Besonders beeindruckt sind wir von den vielen positiven Merkmalen der eno 114. Zum Beispiel die spezielle Aerodynamik der Rotorblätter aus der eno blade Familie in Verbindung mit dem überaus robusten eno live train Konzept sowie die Kombination aus spezieller Vierpunktlagerung des Rotors mit zwangsfreier Getriebelagerung und getriebeentlastender Drehmomentsteuerung. Das führt dazu, dass die Maschine, bei gesteigerter, mechanischer Zuverlässigkeit, eine erhöhte Umgebungsturbulenz erträgt. So wird eine deutlich höhere Dichte an Stellmöglichkeiten in Windparks bei überdurchschnittlichem Wirkungsgrad ermöglicht", beschreibt Lars-Ulrich Kahl, Geschäftsführer der BeBa Energie, die Vorteile der eno 114.

"Wir freuen uns über den Verkauf. Mit BeBa Energie haben wir einen neuen, zuverlässigen Kunden gewonnen und sehen uns damit in unserem Wachstumskurs bestärk", fasst Karsten Porm, Geschäftsführer der eno energy GmbH den Kauf zusammen. Die eno energy GmbH beginnt noch in diesem Monat mit der Hallenerweiterung und will in den kommenden Jahren die Produktionskapazität verdreifachen. BeBa Energie geht nach derzeitigem Stand von einer Errichtung der eno 114 im vierten Quartal des kommenden Jahres aus.

09.08.2012
eno energy bildet erstmals aus

Rostock, 09. August 2012 Wer qualifizierten Nachwuchs haben will, bildet diesen am Besten gleich selbst aus. Und um einem Fachkräftemangel vorzubeugen und den Bedarf an qualifiziertem Personal zu decken, bildet die eno energy systems GmbH erstmalig selbst Auszubildende aus.

Die zwei Neuzugänge haben zu Monatsbeginn ihre dreieinhalbjährige Ausbildung bei der eno energy angefangen. "Zunächst bilden wir im Berufsbild des Mechatronikers aus. Die beiden Azubis kommen direkt von der Schule und es erwartet sie ein abwechslungsreiches Aufgabengebiet. Sie lernen hier nicht nur die Montage von Komponenten oder den Aufbauen und das Prüfen von elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Steuerungen, sondern auch die Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten", fassen die Ausbildungsleiter Michael Böhm und Pierre Glöde das Berufsbild zusammen.

Berufsbegleitend besuchen die Beiden die Berufsschule der IHK Rostock, wo sie im Anschluss an die Ausbildung ihre staatliche anerkannte Prüfung ablegen werden. Bis dahin gilt es für die zwei Augen und Ohren offen zu halten: "Sie sind zwar noch sehr jung, einer meiner Auszubildenden ist gerade erst 17 Jahre alt, aber sie müssen schon voll bei der Sache sein. Der Lehrstoff ist umfangreich und wenn etwas bei der Montage oder später auch in der Wartung schief geht, kann das schwerwiegende Folgen für die Windenergieanlagen oder auch für die Mitarbeiter haben. Das wollen wir auf jeden Fall vermeiden und deshalb ist äußerste Sorgfalt geboten", macht der Leiter der Serviceabteilung, Michael Böhm, deutlich.

Der Bedarf an neuen Mitarbeitern bei der eno energy Gruppe ist groß. Allein in diesem Jahr gab es 13 Neueinstellungen im Bereich Service und Produktion. Noch in diesem Jahr soll die Produktion erweitert werden, da wächst der Bedarf an geschulten Mitarbeitern noch weiter an.

"Es ist gut zu wissen, dass wir auch selber ausbilden können. Mit dem geeigneten Nachwuchs lässt sich so die zukünftigen Ansprüche an die Produktion gut planen", blickt Michael Böhm positiv in die Zukunft.

Pressemitteilung als PDF downloaden

28.06.2012
Jahresrückblick der eno energy

Rostock, 28. Juni 2012 Die Unternehmensgruppe eno energy GmbH erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2011 eine Gesamtleistung von 42,92 Mio. Euro. Im Vorjahr waren es 45,11 Mio. Euro. Der Umsatzerlös lag mit 41,04 Mio. Euro rund 20 Prozent unter dem Wert des Vorjahres von 51,4 Mio. Euro.

Ungeachtet des Umsatzrückgangs erzielte die eno energy GmbH im Jahr 2011 eine deutliche Steigerung im operativen Ergebnis (EBIT) von 5,7 Mio. Euro. Das entspricht einem Anstieg von 42,5 Prozent gegenüber 2010 (4,0 Mio. Euro). Zusammen hat die eno Gruppe im Berichtsjahr 6 Windkraftprojekte mit insgesamt 18 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 36,15 MW in Betrieb genommen. Fünf dieser Windkraftprojekte befinden sich in Deutschland und eines in Frankreich. Insgesamt hat die die eno Gruppe bis heute 213 Windkraftanlagen mit einer kumulierten Gesamtleistung in Höhe von über 350 MW errichtet.

Im Jahr 2012 plant eno energy weitere zehn Windparks (insgesamt 25 WEA) vollständig zu errichten und schließt Bau- und Finanzierungsvorbereitung für mögliche Projekte bis Ende 2012 ab. eno energy ist überzeugt, bis 2015 die Finalisierung von Projekten mit einer Größenordnung von ca. 360 MW zu realisieren. Zudem wird die Serienfertigung durch Kapazitätsausweitung erweitert. Für 2012 ist die eno energy zuversichtlich, eine Umsatzverdopplung mit einer konzernweiten EBIT-Marge von 8 bis 12 Prozent zu erwirtschaften.

Pressemitteilung als PDF downloaden

11.06.2012

Rostock, Montag, 11. Juni 2012
Während ihrer dreitägigen Energie-Tour besuchte der Bundestagsabgeordnete Steffen Bockhahn gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus Berlin unter anderem den Windanlagenbauer eno energy. Die Delegation ließ sich durch die Produktionshalle führen und die technischen Möglichkeiten der aktuellen Windenergieanlagen erklären. In einer gemeinsamen Runde mit der Geschäftsführung wurden mögliche Wege der Energiewende diskutiert und die Wichtigkeit der politischen Kräfte unterstrichen. Damit der Wandel reibungslos funktioniert, müssen auch Bürger und Gemeinden einbezogen werden, so das Fazit der Fraktions-Linken. "Energiegenossenschaften sind eine gute Lösung. Die betroffenen Menschen werden dabei direkt einbezogen und profitieren auch von der Stromproduktion", erklärte die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann am Freitag in Rostock.

08.06.2012
Energieminister Volker Schlotmann zu Gast bei eno energy

Rostock, Freitag, 8. Juni 2012 - Im Rahmen einer Informations- und Besichtungstour von Wind Energy Network besuchte der Energieminister Volker Schlotmann am 07.06.2012 auch die Produktionshalle des Windenergieanlagenherstellers eno energy systems GmbH in Rostock. Themenschwerpunkt der Besichtigungstour der gesamten Delegation war Windenergie. Der gesamte Anteil der Ökostromproduktion beträgt in Mecklenburg-Vorpommern inzwischen über 50 Prozent. Das Energiekonzept der Landesregierung sieht bis 2020 eine Verfünffachung der Stromerzeugung aus Windenergie von 3,8 Mio. Megawattstunden (MWh) im Jahr 2009 auf dann 12 Mio. MWh vor.

eno energy möchte sich am Zuwachs der Windenergie in Mecklenburg-Vorpommern beteiligen. Die ersten Maßnahmen sind bereits in Planung. Zum Jahresende sind der Bau einer zweiten Produktionshalle sowie die Aufstockung des Bürogebäudes geplant. Die Gesprächsrunde war sich einig, dass vor allem die Beteiligung und Einbeziehung der Bürger in das aktuelle Thema Energiewende nicht vernachlässig werden darf. "Windunternehmer können zum Beispiel in den Gemeinden die Straßenbeleuchtung finanzieren", regt Andreas Jesse, Vize-Präsident Bundesverbandes WindEnergie an. Damit traf er bei eno energy auf offene Ohren.

11.05.2012
Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG und eno energy GmbH

Am Freitag, den 11.05.2012 unterzeichneten 23 bayerische Energieversorger Kaufverträge zum Erwerb von insgesamt 3 Windparks in Sachsen-Anhalt und Brandenburg mit insgesamt 42 MW Leistung und einem Investitionsvolumen von über 75 Mio. Euro.

"Mit dieser Transaktion ist es uns gelungen, die Positionen im Erzeugungsmarkt für 23 bayerische Energieversorger deutlich auszuweiten", freuen sich die Geschäftsführer Joachim Martini und Achim Thiel der Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG. Dabei setzt die Allianz bei der Auswahl der Projekte auf Qualitäts-Turbinen.

Hersteller und Lieferant von 10 der insgesamt 18 Windenergieanlagen ist der mecklenburgische Partner eno energy, mit dem bereits in 2009 ein Kaufvertrag über 6 Windenergieanlagen geschlossen wurde und damit wiederholt hochwertige Technologie den Besitzer wechselt. Die Energie Allianz Bayern wird diese Windparks bereits vor Abschluss der Projektentwicklung übernehmen. Neben der Planungstätigkeit wird die eno energy die Bauleistungen bis zur Inbetriebnahme durchführen.

Unter anderem werden am Standort in Sachsen-Anhalt die zehn Windenergieanlagen vom Typ eno 92, die sich insbesondere durch sehr gute elektrische Netzeigenschaften auszeichnen, mit einer Nennleistung von jeweils 2200 kW errichtet. Zusätzlich wird eno energy die Vollwartung für die Windparks über eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren anbieten. "Es freut uns, dass die Energie Allianz Bayern wiederholt Vertrauen in unsere Technologie setzt. Mit diesen und weiteren vorliegenden Aufträgen haben wir eine Basis für die Erweiterung unserer Produktionskapazitäten geschaffen." bestätigt Prokurist Lars Biebel - der diese Transaktion verantwortlich begleitet hat. Insgesamt produzieren die 3 Windparks 98 Mio. Kilowattstunden pro Jahr, womit circa 33.000 Haushalte mit Strom versorgt werden können.

Begleitet wurde die Transaktion von Becker Büttner Held, welche die Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG seit ihrer Gründung unterstützt und als Berater bereits seit längerem für die bayerischen Energieversorger agiert.Wolfram von Blumenthal, Partner bei der Beratung am Münchener Standort ergänzt: "Wir sind hochzufrieden, dass es uns gelungen ist, ein für beide Seiten ausgewogenes Vertragswerk zu entwickeln."

Insgesamt konnten alle drei Partner durch schnelle und vertrauensvolle Zusammenarbeit in wenigen Wochen intensiver Verhandlungen den Kauf der Windparks fixieren.

Kontakt:
Energie Allianz Bayern GmbH & Co. KG
Joachim Martini
089 / 41 13 07 54
joachim.martini@remove-this.energieallianz-bayern.de

eno energy GmbH
Kathleen Zander
0381 20 37 92 102
Kathleen.zander@remove-this.eno-energy.com

Becker Büttner Held
Wolfram von Blumenthal
Rechtsanwalt, Partner
089 23 11 64 147
wolfram.von.blumenhalt@remove-this.bbh-online.de

Pressemitteilung als PDF downloaden

12.01.2012
eno energy verkauft eigenen Windpark in M-V

Das Reriker Unternehmen eno energy GmbH konnte erneut einen Windpark in Mecklenburg-Vorpommern mit insgesamt 3 Windenergieanlagen des eigenen Typs eno 82 und einer Leistung von je 2,05 MW sowie einen Rotordurchmesser von 82,4 Metern an einen Stadtwerke-Verbund verkaufen. Somit konnte die Gruppe eine weitere solide Partnerschaft neben der MVV Energie aus Mannheim sowie der Energie Allianz Bayern aus Freising eingehen.

Der Windpark Groß Trebbow westlich des Schweriner Sees gelegen, dessen 3 Windenergieanlagen bereits im Dezember 2011 errichtet wurden, konnte in dieser Woche in Betrieb gehen. Zukünftig kann dieser mit einer prognostizierten Jahresstromproduktion von rund 10,7 Mio. Kilowattstunden etwa 3.100 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgen.

Das Unternehmen konnte durch schnelle und gute Zusammenarbeit mit dem Verbund der 10 Stadtwerke der TOBI Windenergie GmbH & Co. KG, darunter beispielsweise die Stadtwerke Hameln, Bad Honnef, Bad Pyrmont und Hildesheim, am 23.12.2011 vertraglich in wenigen Wochen intensiver Verhandlungen den Verkauf des Windparks fixieren.

eno energy steht für gefestigte Strukturen und starke Ideen: Seit 1999 beweist das inhabergeführte Unternehmen Innovationskraft und Zukunftsorientierung. Inzwischen hat sich eno energy vom ausschließlich in Deutschland aktiven Windparkbetreiber zu einem international aufgestellten Rundum-Dienstleister in Sachen Onshore-Windenergie weiterentwickelt.

Kaum ein Anbieter am Markt deckt ein vergleichbares Leistungsspektrum ab wie die eno energy mit ihren schlüsselfertigen Windparks. Vor allem für Stadtwerke, Fondsgesellschaften und Energieversorgungsunternehmen kann das mecklenburgische Unternehmen optimale Pakete in Bezug auf Projektentwicklung, Genehmigung, Finanzierung, Errichtung und Betrieb bis hin zur Wartung und Betriebsführung zusammenstellen und auf den Bedarf jedes Investors

Die eno energy GmbH hat derzeit ein Volumen von 400 MW in ihrer Pipeline der nächsten Jahre und wird ihre Arbeit in der Projektentwicklung, aber auch verstärkt in der Forschung und Weiterentwicklung ihrer eigenen Windenergieanlagen sowie im internationalen Ausbau ihrer Geschäftstätigkeit intensivieren.

Firmenprofil:

Seit ihrer Gründung im Jahre 1999 hat sich die eno energy erfolgreich im Wachstumsmarkt Windenergie etabliert und kontinuierlich weiterentwickelt. Von der Projektierung und Errichtung von schlüsselfertigen Windparks, deren Verkauf oder Eigenbetrieb, über deren Wartung und Betriebsführung bis hin zur eigenen Entwicklung und Produktion von Windenergieanlagen, bilden wir die komplette Wertschöpfungskette im Windenergiebereich ab. Durch die Flexibilität, ganzheitliche Lösungen als auch sämtliche Einzelleistungen wie das Entwickeln von Projekten, das vollständige Errichten von Windparks als Generalunternehmer oder die separate Lieferung von

Windenergieanlagen anzubieten, sind wir ein kompetenter Partner für kommunale Investoren und Projektentwickler im In- und Ausland.

Pressemitteilung als PDF downloaden

Pressekontakt

Marie-Louise Albrecht

Am Strande 2e
18055 Rostock

+49 381 . 20 37 92 - 100
+49 170 . 54 01 435
E-Mail schreiben

Sitemap

eno energy GmbH . Am Strande 2 e . 18055 Rostock . Germany
fon: +49 (0)381 . 20 37 92-0 . fax: +49 (0)381 . 20 37 92-101
eno energy GmbH
Am Strande 2 e . 18055 Rostock . Germany
Impressum